Zechbetrüger muss ins Gefängnis

Hagen. Bereits am Freitagnachmittag, 3. August, hatte ein 28 Jahre alter Tourist in einem Lokal am Friedrich-Ebert-Platz für 46 Euro gezecht und wollte im Anschluss einfach weggehen. Aufmerksame Mitarbeiter hielten ihn fest und letztlich musste die Polizei hinzugezogen werden. Der junge Mann stand erheblich unter Alkoholeinwirkung, ein Vortest ergab einen Wert über 2,7 Promille. Da er keinerlei Bargeld dabei hatte, seine Visa-Karte nicht funktionierte und seine Personalien nicht zweifelsfrei festgestellt werden konnten, kam der 28-Jährige zunächst ins Polizeigewahrsam. Am Samstagvormittag erließ ein Richter im Rahmen eines Beschleunigten Verfahrens einen Haftbefehl und die Zechtour endete in der Justizvollzugsanstalt.