Zeit für Veränderungen in Hagen

Hagen. (as) Lang ist’s her: Es war der 25. September des Jahres 1976, als der Wochenkurier zum ersten Mal in Hagen verteilt wurde. Heimat und auch „Gesicht“ der Anzeigenzeitung war 32 Jahre lang das Gebäude Frankfurter Straße 90. Nun ist es Zeit für eine Veränderung. Der Wochenkurier zieht um. Einmal quer durch die Hagener Innenstadt. Vom Markt in die Nähe der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer. Neuer Verlagsstandort ist ab Montag, 30. März 2015, das Gebäude Körnerstraße 45.

Die Herausforderungen an einen modernen Verlag steigen. Natürlich ist der Wochenkurier, den Sie zweimal pro Woche druckfrisch in Ihren Händen halten, das wichtigste Standbein der Wochenkurier Verlagsgesellschaft. Doch schon lange ist Ihre Anzeigenzeitung im Internet zu erleben – mit Aktuellem aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport. Und dort, wo früher ausschließlich Ihre privaten Kleinanzeigen aufgenommen wurden, werden längst auch Reisen und vor allem Tickets verkauft. Hier gibt’s die Eintrittskarte für das Musical in Hamburg genauso wie fürs Konzert in Essen oder anderswo.

Das Traditionsunternehmen Wochenkurier blickt in die Zukunft – und hat nun eine neue Heimat gefunden. Neues Gesicht des Verlags ist ein Haus mit Geschichte. 1955 und 1956, zu einem Zeitpunkt also, an dem Hagen die Folgen des Kriegs längst noch nicht abgeschüttelt hatte, errichtete Architekt Arno Breker im Auftrag des Gerling-Versicherungskonzerns das Gebäude mit der prägnanten Fassade. Es ist noch gar nicht so lange her, da schimmerten Konzernname und Gerling-Gs golden vom Dach.

Das viergeschossige Gebäude im neoklassizistischen Stil ist für den Denkmalschutz vorgeschlagen. Das sieht man der markanten Fassade an, aber auch ein Blick ins Innere lässt nicht nur die Herzen von Historikern höher schlagen.

Tradition und Moderne gehen Hand in Hand, wenn das Team des Wochenkuriers den neuen Verlagssitz bezieht. Überzeugen Sie sich selbst davon. Sie sind willkommen bei Ihrem Wochenkurier – jetzt noch in der Frankfurter Straße 90, aber auch ab dem 30. März 2015 in den neuen Räumen in der Körnerstraße 45.