Zucker und Mehl: Spenden für die Suppenküche

Hagen. (Red./ME) Es geht um Alltägliches. Konserven, Zucker, Mehl, Reis, Nudeln, Tee und Kaffee. Es sind Grundnahrungsmittel. An denen mangelt es auch in unserer Stadt immer mehr Menschen. Daher rufen verschiedene Institutionen – unter anderem die Suppenküche Hagen – zum Erntedankfest in der kommenden Woche zu einer ungewöhnlichen Spendenaktion auf: Wer Solidarität mit Menschen jenseits der Armutsgrenze zeigen und einkommensschwache Familien unterstützen möchte, ist aufgerufen, Grundnahrungsmittel zu spenden. Wie viel, bleibt jedem Geber selbst überlassen.

Nach dem Motto „Jedes Pfund Mehl hilft“ können die Waren am Montag, 7. Oktober 2013 in der Zeit von 9 bis 12 Uhr entweder in Luthers Waschsalon, Körnerstraße 75, in der Hagener Suppenküche, Märkischer Ring 101, oder aber im Warenkorb, Boeler Kirchplatz 15, sowie zu den Erntedankgottesdiensten abgegeben werden.

Ehrenamtlich

Im Warenkorb, dem „Sozialen Einkaufsmarkt“ erhalten bedürftige Menschen Lebensmittel gegen einen kleinen Betrag. Diese werden von Geschäften und Firmen kostenlos zur Verfügung gestellt. 65 Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich in diesem Projekt. Sie sammeln die Lebensmittel ein, sortieren diese, stellen sie neu zusammen und geben sie an bedürftige Personen weiter. Mehr als 5000 Menschen, darunter 1.700 Kinder, werden inzwischen erreicht. An den beiden Verkaufstagen herrscht in den Ausgabenstellen Wehringhausen und Boele jeweils großer Andrang. Eine Einkaufsberechtigung gibt es über die Sozialberatungen.

Luthers Waschsalon bietet an zwei Tagen in der Woche einen offenen Treffpunkt für Wohnungslose, von Wohnungsverlust bedrohte Menschen sowie Menschen mit geringem Einkommen (Empfänger von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, niedrigen Renten).

Intensive Nutzung

Gesundes und nahrhaftes Frühstück, Wäsche- und Körperpflege, medizinische und zahnmedizinische Hilfen sind Basisangebote, die ohne hohe Zugangsschwellen den Besucherinnen und Besuchern Zugänge zu einem „normalen“ Leben eröffnen. Vor dem Hintergrund ihrer sozialen Isolation nutzen die Gäste intensiv die Kontakte unter Betroffenen und die Beratung und Vermittlung seitens des engagierten Teams von Haupt- und Ehrenamtlichen. Derzeit kommen an den Öffnungstagen, Montag und Donnerstag, durchschnittlich 135 Gäste in die diakonische Einrichtung.

Am Mittwochnachmittag sowie an zwei Freitagen findet ein gezieltes Freizeitangebot statt. Es stehen Gespräche, gemeinsame Unternehmungen, Kochen, kreatives Gestalten, Musizieren und Sport auf dem Programm. „Armut bedeutet nicht nur Mangel an materiellen Gütern. Viel schwerer wiegt oft der Mangel an Vertrauen in die eigenen Stärken und die fehlenden sozialen Kontakte“, beschreibt Monika Dittmar die Situation der Gäste von Luthers Waschsalon.

Gastfreundschaft

Die Suppenküche Hagen e.V. ist ein Projekt von 75 ehrenamtlich Mitarbeitenden, in dem es um Gastfreundschaft geht. In freundlicher Atmosphäre wird ca. 200 Gästen kostenlos ein warmer Eintopf serviert und Kaltverpflegung für den Tag mitgegeben. Das Ökumenische Arbeitslosenfrühstück bereichert am Dienstagvormittag das Angebot. Wöchentlich am Donnerstag bieten Ärzte ehrenamtlich im Arztmobil eine ambulante medizinische Versorgung an.

Die gemeinsame Ernte-Dank-Aktion zeigt, dass das Projekt allgemeine Zustimmung und Unterstützung in Hagen gefunden hat. So hoffen die Initiatoren auf große Unterstützung ihres Aufrufes nach Spenden von Grundnahrungsmitteln.

Öffnungszeiten

  • Warenkorb Boele: Dienstag von 16 bis 19 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr
  • Warenkorb Wehringhausen: Dienstag von 15 bis 18 Uhr, Freitag von 9.30 bis 12.30 Uhr
  • Luthers Waschsalon: Montag und Donnerstag 8.30 bis 11.30 Uhr (Freizeitgruppe Mittwoch von 14.30 bis 16.30 Uhr, Frauentreff jeden 2. und 4. Freitag von 10 bis 12 Uhr)
  • Suppenküche: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag von 11.30 bis 13.30 Uhr, Dienstag von 8.30 bis 11 Uhr