Zum zweiten Mal Weltmeister

Hagen. (Red./AnS) Er war im Wochenkurier-Interview vor einigen Wochen siegessicher, zum zweiten Mal Weltmeister zu werden. Und was soll man sagen? Der Hagener hat Recht behalten. Am Wochenende konnte der TSVler Olaf Machelett seine Faust zum Jubeln erneut in die Luft recken und aus seiner Ankündigung „Deutschland macht’s“ wurde Wirklichkeit: Die nationale Faustballmannschaft holte sich jetzt in Argentinien den Weltmeistertitel.

Das Team von Bundestrainer Olaf Neuenfeld bezwang am vergangenen Wochenende im Finale von Córdoba die Auswahl der Schweiz mit 4:0-Sätzen (11:5, 11:2, 11:4, 11:8).

Vor 1800 Zuschauern im WM-Stadion von Villa General Belgrano zeigte der Titelverteidiger eine beeindruckende Leistung und gewann auch das letzte Spiel ohne Satzverlust. Es ist der zehnte deutsche Erfolg bei insgesamt 14 ausgetragenen Weltmeisterschaften. Für den 29-jährigen Olaf Machelett ging damit bereits zum zweiten Mal dieser Traum in Erfüllung.

Bundestrainer Neuenfeld nach dem Titelgewinn: „Es war einfach eine unfassbare Leistung, die das Team hier in dieser Woche gezeigt hat. Jeder hat für den anderen gearbeitet – und daher ist der Titel auch absolut verdient.“

Für Deutschland spielten bei der WM: Patrick Thomas, Sebastian Thomas, Nick Trinemeier, Ajith Fernando (alle TSV Pfungstadt), Christian Kläner (Kapitän, TV Brettorf), Michael Marx (TV Vaihingen/Enz), Steve Schmutzler (MTV Rosenheim), Olaf Machelett (TSV Hagen 1860), Lukas Schubert (VfK 1901 Berlin) und Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt/Oberndorf). Trainer sind Olaf Neuenfeld (Hannover/Schneverdingen) und Chris Löwe (Vaihingen/Stuttgart).

Erste Spiele im Dezember

Heimische Fans können „ihren“ Weltmeister im Dezember in der Bundesliga bewundern, deren Startspiele aufgrund der WM teilweise verlegt wurden. Die Faustballmannschaft des TSV Hagen 1860 beginnt am 5. und 6. Dezember mit einem Doppelspieltag auswärts in Berlin. Gegner werden dort Staffelfavorit VfK Berlin und Aufsteiger Berliner TS sein. Das erste Heimspiel steigt dann am Samstag, 12. Dezember, um 17 Uhr in der Sporthalle Wehringhausen, wo es kurioserweise bereits zum Rückspiel gegen die Berliner TS kommen wird.