Zwei Tage „pralle Party“ im Werkhof

Hagen/Iserlohn. (clau) Gutes bleibt – oder kommt eben wieder. Das gilt eindeutig für den legendären Oeger „Rockpalast“. Noch größer, bunter, lauter und ausgefallener soll der zweite „Wiedergeburts-Tag“ dieser einstigen Kultveranstaltung gefeiert werden.

Immer noch alle Ehre

Der Verein „Rockpalast Revival“ bereitet für Freitag, 4., und Samstag, 5. Dezember 2015, ein ganzes Partywochenende vor. Als 2014 die erste Rockpalast-Revival-Party im Hohenlimburger Werkhof abging, konnten sich die Veranstalter – allesamt ehemalige Rockpalastler erfüllt von Erinnerungen an die guten alten Zeiten – kaum retten. So überwältigend war die Resonanz.

Um die Fünfzig sind heute die meisten derer, die einst mit dem Rockpalast erwachsen wurden. Dass sie ihrer alten Rock-Heimat immer noch alle Ehre machen, bewiesen sie beim ersten rockenden Wiedersehen im letzten Jahr.

Party mit „Live und Leinwand“

Auch sie hat sich vom Rockpalast-Virus anstecken lassen: Jini Meyer gönnt sich den Luxus und kommt ebenfalls. (Foto: WK-Archiv/Veranstalter)
Auch sie hat sich vom Rockpalast-Virus anstecken lassen: Jini Meyer gönnt sich den Luxus und kommt ebenfalls. (Foto: WK-Archiv/Veranstalter)

Das Partywochenende bietet reichlich Live-Musik mit anschließender After-Show-Party mit DJ Hassan an beiden Abenden. Das alte Motto „Live und Leinwand“ soll wiederbelebt werden. Am Samstag ab 15 Uhr steht der Theatersaal des Werkhofs allen offen, die Kaffee und Kuchen genießen, Leute treffen, quatschen und chillen wollen. Wie vor 30 Jahren soll es dabei flimmern: Gleich zwei Kultfilme soll es zu sehen geben bei freiem Eintritt bis 19 Uhr.

An beiden Abenden begleiten die Hauptbands ihre Gäste, die im fliegenden Wechsel die Bühne erklimmen. Auf ihren Auftritt mit „Halber Liter“ am Freitag und „Gentlemen of Groove“ am Samstag brennen sie alle. Angesagt haben sich Rainer Hänsch (Zoff), Richard Hagel (Pee Wee), Reiner Burmann und Theo Spanke (Soulfingers), Klaus Walz (Jane) und Friedel Geratsch (Geier Sturzflug). Tim Wilhelm (Münchner Freiheit) kämpft noch mit seinem Terminkalender, aber Manni Breuckmann (Mach ma leiser) will es sich definitiv nicht nehmen lassen, zu moderieren und zu rocken. Auch Markus Grimm (Grimm trifft Grimm) steht auf der Gästeliste.

Rockpalast-Virus

Der Rockpalast-Virus infiziert offenbar auch Nachgeborene. Jini Meyer (Luxuslärm) kommt eventuell sogar an beiden Abenden, um einige Stücke zu covern.

Die alte Rockpalast-Band „Samain“ hat sich extra wieder zusammengetan. Diese Heavy-Metal-Jungs, die einfach immer im Rockpalast waren, werden am Freitag ab 19 Uhr etwa eine Stunde lang beweisen, dass sie das schwere Metall noch bestens beherrschen.

„Ring“ spielt am Samstag ab 19 Uhr vor „Franz K.“, die in kompletter Besetzung auftreten, bevor die „Gentlemen“ die Bühne übernehmen.

Die Live-Acts werden auf einer Großleinwand in den Theatersaal übertragen. Neuigkeiten zur Gästeliste und das genaue Line-up gibt es auf Facebook.

Freikarten

Karten kosten im Vorverkauf 20 Euro für das gesamte Wochenende (AK 28 Euro), für die einzelnen Abende je 13,50 Euro (AK 17 Euro). Es gibt sie schon jetzt beim Wochenkurier, Körnerstraße 45, Tel. 02331/ 9225510.

Und noch besser: Es gibt sogar welche kostenlos! Der Wochenkurier verlost zehnmal zwei Freikarten für die Party am Freitag, 4. Dezember.

Wer ein Kartenpaar ergattern will, muss bis Mittwoch, 28. Oktober 2015, um 12 Uhr eine E-Mail mit dem Stichwort „Rockpalast“ senden an: redaktion.iserlohn@wochenkurier.de. Bitte Namen, Adresse und auch Telefonnummer angeben. Die Karten werden an der Abendkasse bereitliegen. Wer sie abholt, muss sich ausweisen können. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.