Zwischen Mythos und Moderne

Hagen. Im Rahmen der Reihe „Weltbilder“ laden das Allerwelthaus und die Volkshochschule Hagen am Mittwoch, 24. April 2013, ab 19 Uhr in die Potthofstraße 22 zu einer Tonbildschau und einem Erlebnisbericht ein zum Thema „Mali – Sahelstaat zwischen Mythos und Moderne“.

Die Tuareg, Timbuktu, das Volk der Dogon – zahlreiche Mythen und Legenden verbindet der europäische Besucher mit Mali und seinem Reichtum an Geschichte und Tradition. Das moderne Mali gehört jedoch zu den am wenigsten entwickelten und ärmsten Ländern der Erde. Ein großer Teil der Bevölkerung lebt weit unter der Armutsgrenze. Fotograf Rainer Halverscheid ist Mitglied im Schalksmühler Verein Partnerschaft Sahelzone, der seit nahezu 30 Jahren in Westafrika Entwicklungshilfe leistet. Während zweier mehrwöchiger Reisen nach Mali hatte er die Gelegenheit, mythische Städte wie Mopti und DjennÈ zu besuchen, aber auch in Dörfer zu gelangen, die nur selten ein Journalist zu sehen bekommt.

Die Menschen ließen ihn sehr nahe an sich heran, und so gelangen Bilder, die unumwunden den täglichen Kampf der Malier um ihr Dasein, jedoch ebenso ihre Lebensfreude, die sie zwanglos zur Schau stellen, offen widerspiegeln. Rainer Halverscheid hat seine Fotos zu einer Tonbildschau in digitaler Überblendtechnik verarbeitet und mit der einzigartigen Musik unterlegt, für die Mali berühmt ist und mit der es sich von allen anderen Ländern des Schwarzen Kontinents unterscheidet. An die Tonbildschau schließt sich ein bebilderter Erlebnisbericht mit Renate Korthaus-Mobio an. Die Referentin hat vor ca. 25 Jahren in Mali im Rahmen eines dreijährigen Entwicklungsprojektes Gesundheitszentren aufgebaut. Einige Freundschaften mit den warmherzigen, offenen Maliern blieben bestehen und ermutigten sie zu einem Besuch in 2010. So konnte sie die Entwicklungen im Straßenbild und im Familienleben erleben und sich hierüber austauschen …

Die Präsentation zeigt Fotos von Landschaft, Gebäuden, Menschen bei Alltagstätigkeiten Sie vermittelt daneben auch Eindrücke der Chancen und Schwierigkeiten, bei technischen und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen die Wertvorstellungen der Menschen zu achten, sie einzubeziehen und nicht nur wirtschaftliche Aspekte zu betrachten.

Der Eintritt beträgt 5 Euro. Weitere Infos erhalten Interessierte beim Allerwelthaus unter Telefon 02331/ 21410 oder beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/ 207-3622.