4,3 Millionen Euro für schnelles Internet im Märkischen Kreis

Breitbandkoordinator Thilo Deckert, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Landrat Thomas Gemke mit dem Förderbescheid. (Foto: MWIDE NRW/F. Wiedemeier)

Märkischer Kreis. Aus der Hand von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, erhielten Landrat Thomas Gemke und Breitbandkoordinator Thilo Deckert in Düsseldorf den Förderbescheid über 4,3 Millionen Euro.

Damit unterstützt das Land zu 80 Prozent die Anbindung von Gewerbegebieten im Märkischen Kreis ans schnelle Internet. Die restlichen 20 Prozent, etwa 1,1 Millionen Euro, finanziert der Märkische Kreis. „Das ist endlich eine gute Nachricht für unsere Unternehmen, die auf schnelle Internetverbindungen angewiesen sind und lange darauf warten mussten“, so Gemke.

Im Rahmen des Förderprogramms sollen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden insgesamt 940 Unternehmen in 42 Gewerbegebieten und –ansiedlungen mit einer Breitbandinfrastruktur versorgt werden. Nach dem Ausbau stehen den Firmen mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung. Der Förderantrag umfasst die Verlegung der dafür nötigen Glasfaseranschlüsse bis zur Grundstücksgrenze.

Minister Pinkwart: „Schnelles Internet ist die Voraussetzung für einen zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort. Deshalb ist es richtig, dass der Anschluss von Gewerbegebieten an das Glasfasernetz beim Breitbandausbau absolute Priorität hat.

Mit dieser Förderung leistet die Landesregierung einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und hilft, den erheblichen Nachholbedarf in diesem Bereich zügig zu decken.“

Die Ausbaumaßnahmen umfassen Gewerbegebiete in den Städten Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Kierspe, Meinerzhagen, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl sowie in den Gemeinden Nachrodt-Wiblingwerde und Schalksmühle.

Landrat Thomas Gemke nutzte die Übergabe des Förderbescheides aber auch für Kritik an der langen Verfahrensdauer.

Allen Beteiligten im Märkischen Kreis – vom Kreistag, den Bürgermeistern, der GWS Märkischer Kreis der Telekommunikations-Gesellschaft Südwestfalen sowie der Bezirksregierung – dankte er für deren Unterstützung.