Iserlohn. (hc) Iserlohn ist nicht nur Wald- sondern vor allem Sportstadt. Allein die Teams aus den 1. und 2. Bundesligen sowie die herausragenden Individualsportler aufzuzählen, dürfte eine schwierige Aufgabe werden. Damit das auch so bleibt und die Sportlerinnen und Sportler sich auf ihr Training und Wettkämpfe konzentrieren können, gibt es die Iserlohner Sportförderung.

Der ehrenamtlich geführte Verein fördert seit 53 Jahren den Sport in Iserlohn. Angeführt wurde er dabei 38 Jahre lang von Gründungsmitglied Sigurd Pütter. Als 1. Vorsitzender war er bei den Sitzungen derjenige, der immer das Wort ergriff. „Die Sitzungspunkte waren immer nach einer Viertelstunde abgearbeitet. Aber Sigurd Pütter hatte immer was zu erzählen“, gab sein Nachfolger Knut Fischer einen Einblick in den „Alltag“ der Sportförderung.

Fischer, zuletzt 2. Vorsitzender, rückt eine Position auf. Er wurde einstimmig als 1. Vorsitzender gewählt. Sein Nachfolger als 2. Vorsitzender wird Till Ossenkop (ebenfalls einstimmig). Die Hauptaufgabe des „Neuen“ im Vorstand soll die Sponsorenakquise sein, die in Zukunft dem Verein neben seinen Mitgliedern die finanziellen Mittel zu Verfügung stellen sollen. Denn: Bereits 500.000 Euro konnten an die Iserlohner Vereine ausgeschüttet werden. Dabei sind es kleine und große Investitionen, die für die Betroffenen aber eine entscheidende Entlastung darstellen.

Damit in Zukunft noch mehr Vereine in den Genuss der Förderung kommen können, wurde der Vorstand beauftragt, eine Satzungsänderung vorzubereiten, die im kommenden Jahr zur Abstimmung stehen wird.

Eine besondere Ehrung wurde zudem Sigurd Pütter zuteil, der für seine langjährigen Dienste für die Iserlohner Sportförderung zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde.