565. Kiliankirmes geht bunt rund

Iserlohn/Letmathe. (Red/clau) Der Countdown läuft. Viele warten schon sehnsüchtig auf das Kirmestreiben zu Ehren des Heiligen Kilian. Immer am dritten Juli-Wochenende und nun zum 565. Mal geht es im Namen des Schutzpatrons in Letmathe bunt, rund und hoch her. Von Freitag, 15., bis Montag, 18. Juli 2016, verwandelt sich die Letmather Innenstadt in ein Paradies für Kirmes-Fans. Rund 200.000 Besucher werden sich  auf der 1,5 Kilometer langen Budengasse tummeln zwischen Zuckerwatte, Luftballons, Popcorn, Bratwurst, gebrannten Mandeln, Lebkuchenherzen – und den Karussells und Fahrgeschäften.

Traditionell gut, aber immer wieder überraschend neu, rasant und spektakulär soll es sein. Man könnte Thomas Johannsen und seine Kollegen aus dem städtischen Organisationsteam um ihren Job beneiden. Er formuliert es so: „Es hat uns einen Riesenspaß gemacht, das diesjährige Konzept zusammenzustellen und die Fahrgeschäfte auszusuchen. Es gibt für uns nichts Schöneres, als am Eröffnungstag über die Kirmes zu ziehen und zu sehen, wie die Kinder lachen und die Leute strahlen.“

Nach dem Geläut vom St.-Kilian-Dom und der Eröffnungsfeier am Freitag, 15. Juli, um 16 Uhr an der Neumarkttreppe durch den Musikverein Iserlohn „Die Waldstädter“ und Stadtoberhaupt Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens entfaltet sich der ganze glitzernde  Kirmeszauber. Das Krombacher-Freibier fließt und die 20.000 Quadratmeter Kirmesfläche mit über 135 Vergnügungsbetrieben, Imbiss- und Verkaufsständen wird freigegeben.

Nervenkitzel und Vergnügen

Vom städtischen Saalbau bis zum Neumarkt sind elf Großfahrgeschäfte, ein Laufgeschäft und acht spannende Kinderfahrgeschäfte aufgebaut.

All das verspricht Nervenkitzel, Adrenalinstöße, schrille Schreie und strahlende Augen. Vergnügen pur eben. Das gilt für Groß und Klein und Alt und Jung gleichermaßen.

Die Neuheit in diesem Jahr ist „Heroes“, ein Action-Karussell für wahre Helden. Das rasante familientaugliche Fahrgeschäft mit hohem Spaßfaktor und exklusiver Feuer- und Laser-Show lässt Wagemutige in Gondeln durch die Luft wirbeln.

„The Kind“ setzt mächtige Fliehkräfte frei. Es ist das einzige Flugkarussell mit Außenblick und mehrfachen Loops und erlaubt den freien Fall aus 26 Metern Höhe.
Mordsgaudi verspricht der bayrische „Super Hopser“, einen überraschenden amüsanten Weg durch das Laby­rinth die „Time Factory“.

Eingefleischte Fans hat der „Break Dance No. 2“ und fesselt sie mit einem actiongeladenen Spektakel aus Bewegung, Licht und Sound.

Klassiker und Sensationen

Wahre Klassiker sind der Auto-Scooter und der Musikexpress mit seiner Berg- und Tal-Raserei im Vorwärts- und im Rückwärtsgang.
Noch ein kleiner Vorgeschmack: Zum ersten Mal dabei ist ein sensationelles Fahrgeschäft. Die höchste High-Speed-Sensation, die Letmathe je gesehen hat, heißt „Eclipse“ und bietet den freien Fall aus 48 Metern Höhe bei 90 Stundenkilometern.

Es geht auch anders. Schon im Kinder-Piratenschiff „Bounty“ können kleine Leute das Seekrank-Werden in vollen Zügen genießen. Ruckel-Zuckel geht es mit der „Sahara Rallye“ gemütlich durch Afrika und auch der „Disney-Star“ dreht eher harmlose Runden.

Pferderennen, Entenangeln, Fröscheklopfen, Wellenrutsche – alles das ist einfach Kult und darf auf gar keinen Fall fehlen.

Die Backstage-Tour über die Kirmes

Wer sich alles hinter den Kulissen anschauen möchte, kann sich für die Back­stage-Tour am Samstag, 16. Juli, um 11 Uhr bewerben unter Tel. 02371 / 217-1616 oder per E-Mail an ordnungsamt@iserlohn.de. Nur zwölf Personen können teilnehmen. Die Glücksfee meldet sich telefonisch direkt nach dem Meldeschluss am Donnerstag, 14. Juli, nach 15 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ganz klar: Wer gleich mit dem Bus zur Kirmes anreist, macht es richtig.  Schon ab 6 Uhr am Montag, 11. Juli, können die Parkplätze innerhalb der Kirmesfläche nicht mehr zugeparkt werden.