975 Jahre Letmathe

Alles ist bereit zur Zeitreise: Auf dem Marktplatz wird es mittelalterlich zugehen. (Foto: wk-archiv)

Iserlohn. (clau) Alle Fäden laufen zur Zeit im Schatten des Kiliansdoms zusammen, um das große historische Bürgerfest am Samstag, 24. September 2011, zu einem genussvollen ersten Höhepunkt der bereits zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläum „975 Jahre Letmathe“ zu machen.

„Über dem Fest im Park von Haus Letmathe steht das gleiche Motto wie über unserem Jubiläumsball, der am Samstag, 1. Oktober, als weiterer repräsentativer Höhepunkt im Saalbau stattfinden wird: Von ,Letmathern für Letmather‘“, sagt Franz-Josef Schlotmann, Vorsitzender der eigens im vergangenen Jahr gegründeten „Festgemeinschaft 975 Jahre Letmathe“.

Mittlerweile hat die Festgemeinschaft 15 Mal im Gewölbekeller des Hauses Letmathe getagt. Ein gewaltiger Papierwust ist dabei im Laufe der Zeit bei Franjo Schlotmann aufgelaufen – ein Stapel, der mehrere dicke Aktenordner füllt.

Alle machen mit

„Über 60 Vereine, Gruppen und Verbände haben sich der Festgemeinschaft angeschlossen“, berichtet er strahlend. „Eigentlich kann man sagen, dass wirklich ganz Letmathe mit an einem Strang zieht, um unser Jubiläum gebührend zu feiern. Wir haben letztlich sogar viel mehr Angebote und Vorschläge bekommen, als wir überhaupt aufgreifen und nutzen konnten.“

Ein wahres Feuerwerk an Ideen und Einsatzwillen hat der bedeutende 975. Jahrestag in der junggebliebenen, quirligen Stadt am Lenneufer entfacht.

Vom Ortsverband des Roten Kreuzes über die des Sauerländischen Gebirgsvereins, von den Parteien über die Kirchengemeinden, vom Hausfrauenbund bis zu den Sängerbünden, den Schützen, den Sportvereinen, den Pfadfindern, der Wirtevereinigung, der Feuerwehr – einfach alle sind dabei.

Der Festtag

Taugen die jungen Letmather zu echten Rittern? - Bei den Ritterspielen wird sich zeigen, ob der Letmather Nachwuchs das nötig Mark in den Knochen hat! (Foto: wk-archiv)

Der Festtag beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst vor dem Haus Letmathe. Daran schließt sich ein buntes, historisches Fest an, das Groß und Klein für einige Stunden höchst angenehm in eine andere Welt versetzen wird. Ritterspiele im Park, ein historischer Markt hinter dem Torbogen, ein nahtloses Musikprogramm auf der Außenbühne, abwechslungsreiche Gastronomie und etliche Aktionen im und um das Haus Letmathe sorgen für „Kurzweil“.

Das Bühnenprogramm

Auf der Außenbühnen treten an diesem Tag Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen auf:

  • Kirchenchor St. Kilian (12.30 Uhr)
  • Singekreis Landsmannschaften Ostpreußen (12.45 Uhr)
  • MGV „Sängerbund“ 1869 Letmathe (13 Uhr)
  • Concertband des Musikvereins der Kolpingsfamilie Letmathe (13.15 Uhr)
  • Big Band des Gymnasiums (14.15 Uhr)
  • „FilouFox Figurentheater Hannover“ mit dem Kindertheaterstück „Kleine Köpfe – große Welten“ (16 Uhr)
  • Musikalische Gaukler „Toto Biclo“ aus der französischen Partnerstadt Auchel (15, 17.45 und 20 Uhr)
  • Bläserklasse der Realschule (17 Uhr)
  • „Last June“ aus der Musikfabrik Letmathe (18.30 Uhr)
  • Feuerperformance (21 Uhr)

Ein historischer Markt

Auf dem gepflasterten Marktplatz hinter dem Torbogen findet mittelalterlich anmutendes Markttreiben statt. Hinter urigen Ständen werden Marktfrauen und Handelsleute zum Teil in eigens genähten Trachten „schöne Waren feilhalten“. Ton- und Kupferwaren, Gewürze, Tuche, Obst und Gemüse sowie Marmeladen werden stilecht angeboten wie „anno dunnemals“. Es locken Honiglikör und Met hier und ostpreußische Leckereien dort. Selbstverständlich können die Festgäste an diesem Tag auch bei den zum Jubiläum extra kreierten neuen Letmather Spezialitäten, der „Kruste“, der Wurst, dem 30-prozentigen „Steinbrecher“ und dem „Happen“, tüchtig zuschlagen.

Und noch viel mehr

Bei Franz-Josef Schlotmann, dem frohgemuten Vorsitzenden der Festgemeinschaft, füllt der Papierwust mit Sitzungsprotokollen und Planungseinzelheiten inzwischen mehrere dicke Aktenordner. (Foto: Claudia Eckhoff)

Ein Karussell im Park, eine Hüpfburg, Kutschfahrten zu Letmathes Sehenswürdigkeiten (halbstündlich zwischen 12 und 19 Uhr), Geschichten-Erzählungen (13, 15 und 17 Uhr) und Filmvorführungen (12, 14 und 16 Uhr) im Gewölbekeller, ein mittelalterlicher Biergarten vor dem Turm und Jahrmarktsfotografie im historischen Kostüm – all das stellen die Letmather auf die Beine.

Ritterspiele für Kinder

Wer wirft das Hufeisen am weitesten? Wer kann am gezieltesten spucken? Wer besteht auf dem „Balken der Ehre“, reitet auf dem „Roland“ und versteht was vom „Hinkeln“? – Kreisheimatpfleger Rolf Klostermann und seine Mannen werden die jungen Letmather fit machen für das Mittelalter. Ritterschlag und Urkunde inklusive.

Was kostet der Spaß?

Fast nichts! Der Eintritt ist frei. Wertmarken, mit denen auch auf dem historischen Markt eingekauft werden kann, gibt es an zwei Ausgabestellen. Getränke (außer Sekt und Wein) sollen grundsätzlich 1 Euro kosten. Über 60 Kuchenspenden sind versprochen. Der komplette Erlös des Festtages abzüglich der Kosten geht zu Gunsten des Letmather Hospizes Mutter Teresa. Die wenigen gewerblichen Anbieter und Gastronomen werden einen entsprechenden Anteil ihrer Einnahmen mit in den Spendentopf tun.