Abenteuer Ehrenamt – Schmückendes Beiwerk sucht engagierte Frauen

Iserlohn - Schmückende Beiwerks
Sie suchten ein Alleinstellungsmerkmal – vor über zehn Jahren. Deshalb traten die Damen des „Schmückenden Beiwerks“ schon zu einer Zeit, als diese Tracht noch gar nicht in war, im Dirndl auf. Das hat sich bis heute gehalten. (Foto: Binder Medienagentur)

Iserlohn. Gerlinde Hampe hat eine Idee – und 14 Frauen um sie herum müssen schmunzeln. Denn: Gerlinde Hampe hat viele Ideen. Gute Ideen, jedenfalls meistens. Eine ihrer besten liegt fast 14 Jahre zurück. Damals scharte sie einige Frauen um sich und gründete das „Schmückende Beiwerk“, einen Verein von, wie sie es formuliert, „selbstbewussten Frauen, die etwas bewegen wollen“.

Ihre neue Idee beschäftigt sich intensiv mit dem „Schmückenden Beiwerk“. „Wir brauchen Nachwuchs“, sagt Gerlinde Hampe. Frauen ab 18 will sie ansprechen. Frauen mit Humor, mit dem Herzen am richtigen Fleck. Frauen, die sich für die einsetzen, die Hilfe benötigen. „Wir sind keine Feiertussis“, sagt Gerlinde Hampe. Tina Dicks, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des „Schmückenden Beiwerks“, muss hüsteln. „Okay, wir feiern gerne, aber wir engagieren uns. Das steht im Vordergrund“, sagt sie.

Die Damen engagieren sich mit den ungewöhnlichsten Aktionen. Am kommenden Wochenende, 1. bis 3. Februar, beispielsweise betreuen die Frauen die nunmehr vierte Iserlohner Kleiderbörse. Erstmals in der Gustav-Edelhoff-Halle an der Bertha-von-Suttner-Straße 24-25 in Iserlohn. Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Second-Hand-Markt. Beim „Schmückenden Beiwerk“ geht es eher speziell zu. Das Angebot umfasst Cocktailkleider, Abendkleider, Schützenfestkleider für Königinnen und Hofstaatdamen, Hochzeitskleider aller Art, Ballkleider, Kleidung für andere festliche Anlässe wie Schulabschlüsse, Kommunion, Konfirmation und Firmung.

Aber auch Dirndl und – ja, es ist bald wieder soweit! – Karnevalskostüme warten auf Käuferinnen.

Die Damen haben natürlich in den eigenen Schränken nachgeschaut, was sich gut bei der Börse machen würde. Doch sie setzen natürlich auch auf die Unterstützung anderer Frauen. Jede kann ihre Garderobe vorbeibringen und sie gegen eine Gebühr von fünf Euro pro Stück zum Verkauf anbieten. Der Verkaufspreis wird nach Abschluss der Kleiderbörse an die Anbieterinnen ausgezahlt. Die Gebühr wiederum fließt in die Vereinskasse und ist für einen guten Zweck bestimmt.

Gute Zwecke gibt es reichlich. Das „Schmückende Beiwerk“ hat Gartenstühle für eine Frauenwohngemeinschaft angeschafft. Dort leben Frauen, die es nicht leicht haben, aber ihr Leben wieder in den Griff bekommen möchten. Der Verein um Gerlinde Hampe hat eine Weihnachtsfeier mit Geschenken für Flaschenkinder auf die Beine gestellt. Zu den eindrucksvollsten Aktionen gehörte aber wohl der Tagesausflug mit älteren Damen, die auf Lebensmittel von der Iserlohner Tafel, der CariTasche angewiesen sind. „Wir haben zwei Busse gemietet und sind mit den Damen nach Münster gefahren“, sagt Tina Dicks. Sie erzählt von einem Tag mit gemeinsamem Frühstück, Mittagessen, Kaffee, mit Bummel durch Münster und Besichtigungen. All inclusive für die Gäste, die das „Schmückende Beiwerk“ bei sich hatte. Es sollte ein Mini-Urlaub sein, eine kleine Auszeit von einem nicht immer leichten Alltag. Am Ende waren Nehmende und Gebende gleichermaßen beeindruckt. „Wir hatten Tränen in den Augen“, sagt Gerlinde Hampe.

Seine Wurzeln hat das „Schmückende Beiwerk“ im Iserlohner Bürger-Schützen-Verein. Gerlinde Hampe, einst im Hofstaat des Königspaars, war begeistert vom IBSV-Schützenzug. Doch es gab keine anderen Frauen, die im Zug mitgelaufen sind. IBSV-Oberst Horst Fischer verstand die Damen ohnehin eher ironisch als „schmückendes Beiwerk“. Das ließ sich Gerlinde Hampe nicht zweimal sagen. Sie scharte Frauen um sich, die den Herren zeigen wollten, wozu „schmückendes Beiwerk“ in der Lage ist und gründete ihren eigenen Verein. Sie wollten für Menschen da sein, denen es nicht gut geht. Sie wollten helfen, ehrenamtlich. Und sie wollten als Frauenverein bei den IBSV-Schützenzügen mitlaufen. Dort sind sie auch nicht mehr wegzudenken.

Nun sucht das „Schmückende Beiwerk“ neue, frische, vielleicht junge Frauen, die sich auf das Abenteuer ehrenamtliche Hilfe einlassen möchten. Das heißt, nicht nur Hilfe. Gefeiert wird bei den Damen selbstverständlich auch.

Interessentinnen können sich unter der Rufnummer 0170 / 9457205 melden – oder einfach zur Kleiderbörse in die Gustav-Edelhoff-Halle kommen und die Damen ansprechen.