„Alle Zeit der Welt“: Iserlohner Geschichte kindgerecht erzählt

[1/2] Geschichte aus Kindersicht – spannend und lebendig erzählt. Das ist das Buch „Alle Zeit der Welt“. Die Handlung beginnt hier im Stadtmuseum Iserlohn

[1/2] Geschichte aus Kindersicht – spannend und lebendig erzählt. Das ist das Buch „Alle Zeit der Welt“. Die Handlung beginnt hier im Stadtmuseum Iserlohn, wo Autorin Andrea Reichart (r.), Museumschef Gerd Schäfer und Verlegerin Sylvia Mönnig gerade stehe

Iserlohn. (clau) Unter dem Titel „Alle Zeit der Welt“ hat Andrea Reichart soeben ein Buch herausgebracht, das aus Kindersicht, allerdings keineswegs nur für Kinder in einer Zeitreise die Iserlohner Geschichte lebendig werden lässt.

Das hätte sich niemand träumen lassen: Im gerade frisch renovierten Stadtmuseum an der Bauernkirche spukt es. In der verkohlten Fachwerkruine im Obergeschoss, die an einen der katastrophalen Stadtbrände erinnert, kann man es ganz deutlich hören. Das zarte Stimmchen, das aus dem verbrannten Häuschen ertönt, gehört Lu, einer verunglückten Zeitreisenden. Sie kann sich nur noch erinnern, dass alles nach Rauch roch, als sie sprang.
Um sie zu retten und sie wieder in ihre eigene Zeit zurückzubringen, müssen Bingo, der Sohn der Museumsaufsicht, und seine Freunde auf Zeitreise gehen. Wie man das macht? Ganz einfach: Es braucht dazu nicht mehr und nicht weniger als einen beherzten Purzelbaum rückwärts und dazu einen ordentlichen magischen Spruch.
Und schon geht es für die Iserlohner Kinder des 21. Jahrhunderts in drei gewaltigen Sprüngen zurück in die längst vergangenen Epochen der Waldstadt-Geschichte. Egal wie gefährlich das wird oder ob es gerade in der ganzen Stadt lichterloh brennt.
Fesselnd für Groß und Klein
Die abenteuerliche Geschichte von Bingo und seinen Freunden beginnt im Stadtmuseum Iserlohn. Geschrieben hat sie die Museumsmitarbeiterin und Autorin Andrea Reichart zunächst, ohne dass Museumschef Gerd Schäfer auch nur die leiseste Ahnung davon hatte, was sich da anbahnt. „Ich hatte wirklich große Sorge, was er dazu sagen würde“, gesteht die Autorin. Als er das fertige Buch in die Hände bekam, erging es ihm damit wie den meisten Testlesern: „Ich habe auf Seite eins angefangen zu lesen und konnte einfach nicht mehr aufhören, bis ich wusste, wie es ausgeht“, sagt Gerd Schäfer. Er ist sich sicher, dass das Buch dazu beitragen wird, junge und jüngste Iserlohner für die Geschichte ihrer Stadt und ihr Museum zu begeistern.
Für Verlegerin Sylvia Mönnig wird mit dem Buch, das den Titel „Alle Zeit der Welt“ trägt, ein Traum wahr: „Ich habe es inzwischen mehrfach gelesen und muss sagen, es ist genau das, was ich mir als Kind gewünscht hätte. Spannend und faszinierend und ganz lebendig erlaubt es Einblicke in andere, vergangene Zeiten.“
Das Buch ist im Mönnig-Verlag erschienen und überall im Buchhandel und natürlich im Stadtmuseum erhältlich. Es kostet 12,80 Euro. Junge Leser ab zehn Jahre können es selbst lesen. Es eignet sich aber auch zum Vorlesen für jüngere Kinder. Mit Spannung lesen können es aber auch Erwachsene, erwiesenermaßen mindestens bis zum Alter von 91 Jahren.
Die Illustrationen im Buch stammen aus der Zeichenfeder des Ur-Iserlohners und langjährigen Kreisheimatpflegers Ernst Dossmann.
Aus dem Gestern lernen für Heute
„Ich hoffe, dass das Buch irgendwann in jedem Iserlohner Haushalt vorhanden sein wird“, sagt Autorin Andrea Reichart, die die Fortsetzung schon im Kopf hat. „Die Geschichte spielt zwar in Iserlohn, könnte aber genauso gut in jeder anderen Stadt spielen.“ Vergangene Epochen zu romantisieren, liegt ihr fern. „Wenn ich allein an das Geziefer in der Kleidung denke oder an die früheren Gefahren oder die schlechte medizinische Versorgung, weiß ich ganz genau, dass ich hier und heute gern lebe und nicht tauschen möchte.“ Ihr Held Bingo und seine Freunde beglücken auf ihren Zeitreisen so auch die Vergangenheit mit den Segnungen der Gegenwart: Apfelshampoo, Kartoffelchips oder Superstar-Bettwäsche wandern mit ihnen etwa ins 18. Jahrhundert.
Zwei öffentliche Lesungen
Eine öffentliche Lesung aus „Alle Zeit der Welt“ bietet Andrea Reichart für Kinder am Mittwoch, 3. Mai, um 16 Uhr am Ort der Handlung im Stadtmuseum an. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 02371 / 217-1961, -1962 oder -1963 oder per E-Mail an museum@iserlohn.de.
Erwachsene kommen am Freitag, 19. Mai, um 19.30 Uhr auf ihre Kosten, allerdings dann im Literaturhotel Franzosenhohl am Danzweg 25. Anmeldungen hierfür unter Tel. 02371 /  820720.