Alm, Raclette und Pirouetten: Sparkassen-Wintergarten lockt mit purem Winterspaß

So kann Vorfreude aussehen: Thomas Bielawski, Sven Frohwein, Michael Heilmann, Dietmar Tacke und Oliver Geselbracht bereiten sich schon mal aufs Eisstockschießen vor. Am Samstag, 16. Dezember, um 18 Uhr wird der Sparkassen-Wintergarten im Sauerlandpark Hemer eröffnet. Zu den Attraktionen gehört natürlich die 540 qm große Eisbahn. (Foto: A. Schneider)

Hemer. (as) „Weihnachtsmärk­te hat jede Stadt“, sagt Michael Heilmann. Er ist Bürgermeister von Hemer und muss ganz kurz lachen: „Wir auch.“ Noch bis Sonntag, 10. Dezember, locken Plätzchenduft, Glühwein und viele Aktionen für große, aber vor allem für kleine Leute auf den neuen Markt nach Hemer. Doch nur wenige Tage später zieht Hemer die Karte der Einzigartigkeit aus dem Ärmel: „Wir haben einen Wintergarten“, sagt Michael Heilmann. Bereits zum fünften Mal hat die Sparkasse Märkisches Sauerland ihren Namen hergegeben, um einen Teil des ehemaligen Landesgartenschau-Geländes in einen Sparkassen-Wintergarten zu verwandeln.

Von Samstag, 16. Dezember, bis Sonntag, 7. Januar, lockt der Sparkassen-Wintergarten in den Sauerlandpark. Was einst klein und niedlich angefangen hat, ist längst zum größten Event im Veranstaltungskalender des Sauerlandparks gewachsen. Über 35.000 Besucher haben sich im vergangenen Jahr auf der Eisbahn oder in der Almhütte vergnügt. Für dieses Jahr liebäugelt Sauerlandpark-Prokurist Sven Frohwein mit einer Besucherzahl jenseits der 40.000. Das Wintergarten-Konzept geht auf. Die Almhütte, die eigentlich ein beheiztes Zelt ist, lockt immer mehr Besucher. Selbst Firmen aus Dortmund feiern ihre Weihnachtsfeier in zünftiger Sauerlandpark-Wintergarten-Atmosphäre.

Die 540 Quadratmeter große Eisfläche erfreut sich großer Beliebtheit. Um der Nachfrage gerecht zu werden, hat das Sauerlandpark-Team um Eventleiter Oliver Geselbracht sogar das Angebot der Leihschlittschuhe bis zur Größe 48 hin ausgeweitet. So können auch schlitterfreudige Gäste, die auf großem Fuß leben, bedenkenlos ihre Runden und Pirouetten drehen. Der Wintercup im Eisstockschießen war eigentlich schon ausgebucht, wenige Minuten nachdem die Ausschreibung veröffentlicht war. Und auch sonst gibt es nur noch wenige Eisstock-Termine. Eile ist also angebracht, wenn man sich dem winterlichen Vergnügen hingeben möchte.

Jubel und Trubel auch ohne Roosters

Neu ist in diesem Jahr der Caterer in der Almhütte. Alexander Duling von „fuchs+hase“ aus Iserlohn hat nicht nur eigens für den Wintergarten sein Mitarbeiter-Team aufgestockt. Er bringt auch neue kulinarische Attraktionen mit. Das Heilig-Morgen-Frühstück beispielsweise: Um die Wartezeit bis zum Christkind zu verkürzen, bietet er ein Frühstücksbuffet in der Almhütte an. Oder wie wär‘s mit einem Raclette-Abend in der Alm. Am 4. Januar ab 19 Uhr wird der Käse am Laib geschmolzen, dazu können sich die Gäste am Buffet mit allerlei Köstlichkeiten eindecken. Aber Achtung. Die Plätze für die beiden kulinarischen Events sind schon jetzt heiß begehrt. Wer dabei sein möchte, sollte schleunigst ein Ticket bestellen – entweder im Sauerlandpark-Ticketshop oder bei „fuchs+hase“ an der Wasserstraße 9 in Iserlohn. Eine etwas betrübliche Nachricht musste Mirko Heintz bekanntgeben. Die Roosters werden erstmals nicht dabei sein, wenn im Sauerlandpark der Wintergarten gefeiert wird. Doch Trubel gibt es auch ohne Eishockeyspieler genug. Am 24. Dezember beispielsweise. Direkt nach dem Heilig-Morgen-Frühstück übernehmen Bürgermeister Michael Heilmann und Nikolaus Emil Rumianek die Regie. Von 11 bis 14 Uhr heißt es: Hemer wartet aufs Christkind. Kleine Süßigkeiten, die die Wartezeit verkürzen helfen, sollen bereits geordert sein.

Bunt kostümierte Eisstock-Schießer

Hoch her geht es auch bei den Open-Air-Eisdiscos auf der Eisfläche. Sie werden am 16., 23. und 30. Dezember und am 6. Januar ab 20 Uhr zelebriert. Und natürlich können sich die Besucher wieder beim Wintercup im Eisstockschießen vergnügen. Die bunt kostümierten Menschen mit ihren Eisstöcken rutschen am Samstag, 6. Januar, ab 14 Uhr über die Eisfläche. Der Vorentscheid wird am 3. und 4. Januar jeweils ab 19.30 Uhr ausgetragen. Derzeit ist das Teilnehmerfeld ausgebucht. Der Sauerlandparkt kält allerdings eine Nachrückerliste bereit. Wer Lust bekommen hat auf eine rutschige Partie im Wintergarten oder ein Après-Schlittschuh in der Almhütte, sollte sich den Samstag, 16. Dezember, vormerken. Ab 14 Uhr ist die Eisbahn zwar schon befahrbar. Aber offiziell eröffnet wird um 18 Uhr. Ob sich der Bürgermeister wohl selbst aufs Eis traut?