Ariannas Delfin-Glück: Dank an die Wochenkurier-Leser

Letmathe. (clau) Über die kleine Letmatherin Arianna De
Nardo und ihr Schicksal hat der Wochenkurier in den vergangenen Jahren schon
mehrfach berichtet.
Frühkindlicher Autismus
Die heute Achtjährige leidet unter frühkindlichem Autismus. Sie kann nicht
sprechen und sich nur bedingt mit ihrer Umwelt in ein Verhältnis setzen, das ihr
und anderen Freude macht.
Sie erlebt das leidvoll und reagiert darauf oft mit einer Aggressivität, die
bei ihrer zarten Statur überrascht. Seit einiger Zeit lernt Arianna, sich
mithilfe eines Computer, eines sogenannten „Talkers“, ein wenig mitzuteilen. Das
ist ein kleiner Schritt.
Allein nicht zu schaffen
Als außerordentlich wohltuend hat sich für sie die Delfin-Therapie in der
Türkei erwiesen. Dafür muss die Familie De Nardo inklusive der Übernachtungs-
und Flugkosten jedes Mal rund 11.000 Euro aufbringen, an denen sich die
Krankenkasse nicht beteiligt. Ohne Spenden könnten sie das nicht.
Großzügig gespendet
Nach einem Aufruf im Frühjahr im Wochenkurier spendeten die Leser 1.200 Euro.
„Das war uns eine große Hilfe“, sagt Ariannas Mutter Teresa De Nardo. „Wir
möchten uns bei allen ganz herzlich bedanken, ganz besonders bei der uns
unbekannten Dame, die großzügig 800 Euro gestiftet hat.“ Die Spenderin möge sich
in der Wochenkurier-Redaktion unter Tel. 02371/ 2647-86 melden, um einen
direkten Kontakt zu ermöglichen.
Riesige Fortschritte
Seit kurzem sind Mutter und Tochter von ihrer dritten Reise in die Türkei
zurück. Zwei Wochen lang konnte Arianna täglich mit den Therapeuten und den
Delfinen im Wasser sein. Zusätzlich hatte sie Krankengymnastik und
Galileo-Therapie, die die Wahrnehmung trainiert. „Sie hat wieder große
Fortschritte gemacht“, freut sich Teresa De Nardo. „Im Wasser bei den Delfinen
ist sie so ausgeglichen und glücklich wie sonst nie. Arianna ist wacher geworden
und sie strengt sich an zu sprechen. Sie lautiert mehr, sie ringt um die
Sprache.“ Nun kann Arianna „Komm!“ nicht nur mit den Händen zeigen, sondern auch
sagen.
Dran bleiben
Die Familie hofft, dass die kleine Felsenmeer-Schülerin früher oder später
den Autismus ganz überwinden kann. In zwei Jahren, werden sie vielleicht wieder
genug angespart haben, um eine weitere Delfin-Therapie zu ermöglichen.
Falls die Wochenkurier-Leser schon jetzt helfen wollen beim Sparen, hier noch
einmal das Spendenkonto:

  • Lucky Dolphins for Lucky Children e.V.
  • Volksbank Westerkappeln
  • IBAN DE60403616270034623900
  • BIC GENODEM1WKP
  • Verwendungszweck: Arianna Therapie Nr. 21091