Iserlohn. Oben lachte die Sonne. Unten strahlten vier Herren um die Wette. Denn sie gaben schon jetzt einen Einblick in das Programm der Iserlohner Sommernächte. Soviel vorab: Es gibt erstmals eine Schlager-Sause. „Genuss pur“ wird wieder die Schlemmer anlocken. Und: „Wir suchen dringend einen Kinderchor“, sagt Sven Wiedemeyer von Live Project. Bei ihm und seinem Bruder Carsten laufen auch in diesem Jahr die organisatorischen Fäden der Sommernächte zusammen.

Die Veranstaltung wird auch in diesem Sommer wieder auf den Fritz-Kühn-Platz locken. „In der City hätten wir uns nicht weiterentwickeln können“, sagt Sven Wiedemeyer. Dirk Matthiessen, neuer Stadtmarketing-Leiter in Iserlohn, begründet die Entscheidung pro Fritz-Kühn-Platz folgendermaßen: „Bei den Sommernächten geht es um Emotionen, um das Spiel mit diesem schönen Platz.“ Die Iserlohner Fußgängerzone mit ihren Straßen und Plätzen möchte er anders beleben: „Wir überlegen uns für die City tragfähige Konzepte für verkaufsoffene Sonntage“, sagt er.

„Die Sommernächte sind ein Erfolgskonzept. Daran doktert man nicht herum“, sagt Sven Wiedemeyer. Und doch mussten er und das Team von Live Project das Programm ein wenig verändern. Nicht zuletzt, weil die Grürmannsheider Oldtimer-Freunde ihr eigenes Treffen nur eine Woche zuvor feiern und deshalb nicht für eine Autoshow zur Verfügung stehen könnten, verzichten die Veranstalter diesmal auf „Iserlohn goes 50s“. Stattdessen steigt am Eröffnungswochenende der Sommernächte (Freitag und Samstag, 26. und 27. Juli) die große Schlager-Sommersause auf dem Fritz-Kühn-Platz.

Schlager pur und Fischer-Double

Der Freitag gehört „Boerney & die Tri Tops“. Schon viermal hat die Hamburger Formation das Publikum bei den Iserlohner Sommernächten mitgerissen. Diesmal zeigt die Band, wieviel Schlager in ihr steckt.

Schlager pur blüht den Sommernachts-Besuchern am Samstag, 27. Juli. „Van Baker and Band“ faszinieren mit schrillen Kostümen, mitreißender Show, bester Laune und den bekanntesten Schlagern der vergangenen 40 Jahre. Mitsingen und Feiern sind hier einfach Pflicht. Highlight am Samstagabend dürfte der Auftritt von Victoria sein. Sie ist Deutschlands bekanntestes und wohl auch bestes Helene-Fischer-Double. Sven Wiedemeyer verspricht, dass es auch in Iserlohn „atemlos“ durch die Nacht gehen wird.

Während vor der Bühne gefeiert und getanzt wird, können andere Besucher am für die Sommernächte angelegten Strand am Bach auf Liegestühlen entspannen oder gemeinsam mit einer Limbotanzgruppe herausfinden, wie beweglich sie sind.

Genuss, Latino-Rhythmen und Woodstock

„Genuss pur“ heißt es von Donnerstag, 1. August, bis Sonntag, 4. August. Wieder werden sieben Gastronomen die Iserlohner Schlemmer verwöhnen. Welche Wirte es sein werden, wollten die Organisatoren noch nicht verraten. Fest steht nur: Es wird lecker.

Nach der Eröffnung am Donnerstag, 1. August, durch den Bürgermeister können sich die Besucher auf ein außergewöhnliches Musikprojekt freuen. Die Hemeraner Big Band „Jazz Fazz“ hat sich mit den Jungs von „Virgin“ zusammengetan. Gemeinsam starten sie eine Reise in die Vergangenheit und erinnern an „50 Jahre Woodstock“.

Spanische Gitarren, Evergreens und beste Urlaubsstimmung hüllen den Platz am „Genuss pur“-Samstagabend ein: Es gastiert Rafael de Alcalá mit seiner Gipsy-Latino-Show.

Der ökumenische Gottesdienst am Sonntag ist aus dem Sommernächte-Programm nicht mehr wegzudenken. An ihn schließt sich das Familienfest mit vielen schönen Überraschungen für die kleinen Gäste an.

Picknick mit zigtausend Lichtern

Um die Konzerte des Iserlohner Gitarrensymposions nicht zu stören, legen die Sommernächte nach „Genuss pur“ eine Pause ein. Weiter geht es vom Freitag, 16. August, bis Sonntag, 18. August, mit dem ersten Lichterfest auf dem Fritz-Kühn-Platz und der nunmehr dritten Folk-Nacht.

Mit dem Lichterfest planen die Organisatoren eine Veranstaltung der leisen Töne. Auf der großen Wiese vor der Stadtmauer werden Bands, Feuerspucker und Gaukler für zauberhafte Momente sorgen. Wer möchte, kann eine Decke für ein kleines Picknick ausrollen. Bei Einbruch der Dunkelheit werden Pechfackeln, bengalische Lichter und ein Bodenfeuerwerk die Stadtmauer in flackerndes Licht hüllen. Weitere 2.000 Windlichter und Kerzen stehen bereit – mit ihnen können die Besucher Lichtbilder auf den Fritz-Kühn-Platz zaubern.

Achtung: Kinderchor gesucht

Zum Abschluss der Iserlohner Sommernächte bietet der „Beat Garden“ am Freitag und Samstag, 23. und 24. August, zwei Tage Rockmusik vom Feinsten. Andy Schade und Jan Zimmer werden junge Talente und gestandene Recken aus Südwestfalen auf der Bühne zusammenführen. Mehr noch: Auch ein Kinderchor darf sich an dem besonderen Musik-Projekt zum Abschluss der Sommernächte beteiligen. Noch steht nicht fest, welcher Chor es sein wird. Wer Interesse hat, sollte sich mit den Organisatoren in Verbindung setzen.

 

 

Anzeige