Auf geht’s Kampfhähne!

Iserlohn. (AB) Die Vorbereitungszeit für die Roosters ist zu Ende. Seit Freitag, 11. September 2015, geht es für die Sauerländer um Punkte in der Deutschen Eishockey-Liga. Das Team von Roosters-Coach Jari Pasanen bestritt im Rahmen der Saisonvorbereitung sieben Partien. Höhepunkt der Vorbereitung war der Turniersieg in Bremerhaven am vorletzten Augustwochenende. Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass lediglich ein Spiel gegen einen direkten Ligakonkurrenten gewonnen werden konnte.

Doch die Euphorie im Sauerland ist ungebrochen. Über tausend Fans beim ersten Training und jeweils gut dreitausend Zuschauer bei den Testspielen am Seilersee sprechen eine deutliche Sprache: die ganze Region steht hinter den Roosters.

Auch diese Saison wollen die Sauerländer natürlich in den Top Ten der Tabelle beenden und an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teilnehmen. Doch schon bald muss man am Seilersee auch wieder nach unten schauen. So einigten sich in der vergangenen Woche DEL und DEL2 gemeinsam auf einen Fahrplan zur Wiedereinführung des Auf- und Abstieges – möglicherweise schon ab der Saison 2017/18. Dann wird es auch für die Roosters nicht nur noch um Playoff-Teilnahmen gehen.

Im Kader des IEC gab es nach dem letzten Test in Wolfsburg (2:3 n.V.) noch eine Veränderung. Der Probevertrag mit Mike Little wurde nicht verlängert. Stattdessen stellten die Roosters am Montag, 7. September 2015, Michel Périard vor. Der 35-jährige Kanadier wechselt aus Ingolstadt an den Seilersee. Bei den Panthern gewann der Franko-Kanadier 2014 die deutsche Meisterschaft und stand im Februar auch gegen Iserlohn in allen sieben Playoff-Partien auf dem Eis. „Er ist ein erfahrener Spieler, kann im Powerplay zum Einsatz kommen und wird auch unsere Rückwärtsbewegung stärken“, erklärte Karsten Mende.

Fehlen wird hingegen vorerst Dieter Orendorz. Der gebürtige Iserlohner verletzte sich im letzten Testspiel schwer und droht mehrere Wochen auszufallen. Über die Art der Verletzung schweigen die Roosters jedoch.