Brabeckschule 2019 in Trägerschaft des Kreises?

Der Märkische Kreis soll die Übernahme der Brabeckschule Iserlohn, (hier der Standort an der Mendener Straße) zum kommenden Jahr prüfen. (Foto Märkischer Kreis.)

Märkischer Kreis. (pmk) Eine mögliche Übernahme der Brabeckschule Iserlohn, der letzten städtisch geführten Förderschule im Kreisgebiet, war Thema in der Sitzung des Schulausschusses im Lüdenscheider Kreishaus.
Der Märkische Kreis soll mit der Stadt Iserlohn und der Stadt Hemer die notwendigen Verhandlungen zur Übernahme der Schulträgerschaft der Brabeckschule zum 1. August 2019 führen. Diesen Beschluss fasste der Kreisschulausschuss in seiner Sitzung am 7. März.
Die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ und den Schulstandorten in Iserlohn-Zentrum (66 Schüler), Iserlohn-Letmathe (86 Schüler) und Hemer (94 Schüler) befindet sich aktuell in der Schulträgerschaft der Stadt Iserlohn. Darüber hinaus besuchen noch vier Schüler die Schule für Kranke in Iserlohn.
Aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit der Stadt Iserlohn stellt die Stadt Hemer das Gebäude für den Teilstandort Hemer zur Verfügung, ebenso wie die Schulsekretärin und den Hausmeister.

Ausstattung und Räume

Während die Gebäude und die Schulausstattung in Iserlohn nach erster Sichtung der Schulverwaltung in gutem Zustand zu sein scheint, sei in Hemer ein Instandhaltungsstau deutlich erkennbar. Es sind weder ein Naturwissenschaftsraum noch eine Aula vorhanden. Der Werkraum sei zu eng und zu schlecht ausgestattet. Auch die Betreuungsräume seien zu klein bemessen, so eine erste Einschätzung.
Haupteinzugsbereich der Brabeckschule Iserlohn sind die Städte Iserlohn, Hemer und Menden. Hinzu kommen die Stadt Balve sowie Hagen-Hohenlimburg. Die Brabeckschule wird an allen Standorten als gebundene Ganztagsschule geführt.
Nach der Fusion der kreiseigenen Mosaikschule mit der Friedensschule der Stadt Lüdenscheid zum 1. August 2018 erscheint den Kreispolitikern die Übernahme der Brabeckschule Iserlohn als einzige noch städtisch geführte Förderschule als eine logische Folge der Schulentwicklungsplanung des Märkischen Kreises. Alle Förderschulen im Kreisgebiet würden dann ab August 2019 nach einheitlichen Qualitätsstandards des Märkischen Kreises bewirtschaftet. Einzige Ausnahme bliebe die Felsenmeerschule mit dem Förderschwerpunkt „körperliche und motorische Entwicklung“ in Hemer für die gesetzlich der Landschaftsverbands Westfalen-Lippe zuständig ist.
Die Ausschussmitglieder begrüßen daher, dass die Schulverwaltung in enger Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement und dem IT-Bereich des Märkischen Kreises Verhandlungen mit den Städten Iserlohn und Hemer aufnimmt, um die Bedingungen für eine mögliche Übernahme der Schulgebäude ausloten.