Brand eines Sperrmüllhaufens nach spontaner Selbstentzündung?

Iserlohn. Bei einem Einsatz der Polizei und Feuerwehr in Iserlohn Kalthoff am  Montag, 6. August, gegen 15.15 Uhr wurde ein Brand auf dem hinteren Gartenteil in der Refflingser Straße gelöscht. Demnach brannte ein geschichteter Holz- und Sperrmüllhaufen u. a. mit Gummireifen auf einer Fläche von rund 36 Quadratmetern plus angrenzendes Grasland in bis zu fünf Metern Entfernung. Der sich in 12 Metern anschließende Wald blieb zum Glück unversehrt und erforderte keine Löschmaßnahmen. Der Gartenbesitzer war bei Eintreffen der Feuerwehr offensichtlich überrascht über die schnelle Ausdehnung des Feuers und war im Versuch, den Brand mit einem Gartenschlauch zu kontrollieren. Laut eigener Angabe hat er das Feuer nicht angesteckt sondern geht von einer spontanen Selbstentündung aus. Die Polizei ermittelt. In diesem Zusammenhang wird nochmals auf die hohe Brandgefahr von Wald- und Wiesenfläche hingewiesen sowie den örtlichen Vorschriften über die Verbrennung von Gartenabfällen. Das Verbrennen von Sperrmüll ist und bleibt jedoch auf jeden Fall untersagt.