Lüdenscheid. Polizeibeamte kontrollierten am Mittwoch, 27. Februar, einen Kleinbus mit Anhänger auf der Heedfelder Landstraße, in Höhe von Gevelndorf. Das in Rumänien zugelassene Gespann war mit sechs Fahrgästen besetzt und auf dem Weg in die Heimat. Bei einem Abstecher nach Lüdenscheid sollte noch ein PKW erworben werden. Soweit kam es glücklicher Weise aber nicht mehr.

Der erste Eindruck der Beamten täuschte nicht und mit Hilfe eines hinzugezogenen Sachverständigen wurden Mängel aufgedeckt, die selbst den erfahrenen Kontrolleuren nicht oft unter kommen. So hatte der Besitzer des VW-Bus die durchgerosteten Bremsleitungen nicht ersetzt, sondern kurzerhand zusammengelötet. Die Anhängerkupplungsbefestigung hatte er provisorisch angeschweißt, anstatt sie sachgemäß fest zu schrauben. Neben gravierenden Mängeln an der Bremse umfasste die Mängelliste insgesamt 39 festgestellte Punkte.

Ein solcher „Pfusch“ ist lebensgefährlich und absolut verboten. Es folgte die sofortigen Stilllegung des Gespanns. Der Fahrer musste eine sogenannte Sicherheitsleistung von 210 EUR hinterlegen, zur Sicherung des Ordnungswidrigkeitsverfahrens. Der Halter wird einen Bußgeldbescheid über 270 EUR erhalten.

 

 

 

Anzeige