Brückenfest der Superlative

Letmathe. (as) Manchmal müssen Superlative sein. Wenn das Letmather Brückenfest am kommenden Freitag, 2. September 2011, um 17 Uhr von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens und Landrat Thomas Gemke eröffnet wird, erwartet die Besucher das größte Event, das Südwestfalen in diesem Jahr erleben wird. Im Veranstaltungsreigen rund um „975 Jahre Letmathe“ setzt die Werbegemeinschaft Letmathe als Organisatorin mit diesem Brückenfest ein ganz dickes Ausrufezeichen.

Von Freitag bis Sonntag, 2. bis 4. September 2011 , verwandeln sich Brücken und Innenstadt in ein riesiges Festgelände. Gefeiert wird mit Aktionen zu Land, zu Wasser und in der Luft am Freitag von 17 bis 24 Uhr, am Samstag von 12 bis 24 Uhr und am Sonntag von 12 bis 22 Uhr.

Drei Tage lang herrscht Ausnahmezustand in der „kleinen Stadt“, die – in Anlehnung an einen bekannten Liedtext – nun gar keine Lust hat, schlafen zu gehen. Musikalisch beispielsweise: Sage und schreibe 20 Bands aus Letmathe oder mit kuschelig-enger Beziehung zu Letmathe werden den Besuchern des Brückenfests drei Tage lang reichlich auf die Ohren geben. So einen Musik-Marathon hat die Region noch nicht erlebt. Zwei Bühnen braucht es, um all die klingenden Top-Acts unterbringen zu können. Und was für Top-Acts. ZOFF wird Letmathe am Freitag von der Woolworth-Bühne aus rocken. Jens Dreesmann samt Band packen ihre musikalischen Überraschungen am späten Samstag ebenfalls auf der Woolworth-Bühne aus. Fireball entzündet am Samstag auf der Rathaus-Bühne ein musikalisches Feuerwerk. Die Peewee-Bluesgang will sich am Sonntag besser als eh und je präsentieren. (Auf diesen Seiten finden Sie einen Ablaufplan des Bühnenprogramms auf beiden Bühnen.)

Zwei Kilometer Genuss und Spaß

Vorfreude auf das Brückenfest: Am kommenden Freitag, 2. September, geht’s los. Bürgermeister und Landrat werden das Jubelfest eröffnen. Und abends können die Gäste die illuminierte Stadt genießen. (Foto: Veranstalter)

Drei Tage Konzert fast ohne Pause. Die Besucher wird es freuen. Doch die eigentlichen Gewinner des Konzert-Marathon sind Mitarbeiter und Gäste des Hospiz Mutter Teresa. Als gemeinnützige Einrichtung ist das Hospiz auf Spenden angewiesen. Diese Spenden sollen fließen: Die teilnehmenden Bands verzichten zugunsten des Hospiz Mutter Teresa ganz oder jedenfalls großteils auf ihre Gagen.

Musikalisch hat das Jubiläums-Brückenfest viel zu bieten, aber eben nicht nur musikalisch. Drei Tage lang werden Autosalon, historischer Markt à la „975 Jahre Letmathe“, Flohmarkt, Kirmes und reichlich kulinarische Köstlichkeiten ans Lenneufer und in die City locken. Zwei Kilometer lang ist die Strecke, die zum Bummeln, Genießen und Feiern einlädt. Die „Rue Gourmet“ auf der Lennebrücke dürfte auch in diesem Jahr wieder nicht nur Stammgäste locken.

Licht, wohin man auch schaut

Besonders abends verzaubert das Brückenfest all seine Besucher mit illuminierter Lenne, mit Wasserspielen, Lennecafe und ins Licht gesetzten Bahnhofsbrücken. Apropos Licht: Zum Jubiläum „975 Jahre Letmathe“ ist Dank der Stadtwerke Iserlohn in diesem Jahr die gesamte City vom Bahnhof über die Lenne, bis zu Rathaus, Domarkaden und Fingerhutsmühle erleuchtet. Viele historische und besonders prägnante Gebäude werden darüber hinaus noch weitere Licht- und Glanzpunkte setzen.

Zu den beliebtesten Treffpunkten wird auch in diesem Jahr wieder das „Lenne-Café“ gehören. Das Technische Hilfswerk wird einen Ponton als Lennecafé aufbauen, auf dem 100 Personen Platz finden. Von solch exponierter Stelle aus lassen sich die Vorführungen von DLRG und Anglerverein ganz besonders exklusiv genießen. Exklusiv sind aber auch in diesem Jahr wieder die Helikopterrundflüge und natürlich das große Höhen-Feuerwerk.

Mediterrane Dom-Arkaden

Erstmals beteiligen sich Dom-Arkaden und Fingerhutsmühle an dem bunten Treiben des Brückenfests. „Wir stellen uns ins Licht“ haben sie ihr Brückenfest-Programm überschrieben. Serviert werden reichtlich mediterrane Lebensfreude, Lichtzauber und vielerlei Aktionen für große und auch für kleine Leute. Ein Kindertrödel wird in die Fingerhutsmühle locken. Hier darf auch gemalt werden. Auf einer zehn Meter langen Leinwand können sich die Nachwuchskünstler austoben. Das spannendste und schönste Bild wird anschließend prämiert.

Erstmals haben sich die Anrainer von Dom-Arkaden und Fingerhutsmühle entschlossen, einen eigenen Beitrag zum Brückenfest zu leisten. Sie stellen sich ins Licht und bieten mediterranes Ambiente. (Foto: A. Schneider)

Eingebunden in die mediterrane Lebensfreude an den Dom-Arkaden sind natürlich die dort ansässigen Geschäftsleute. Das Institut Babor konnte einen Landschaftsgärtner für eine Buddha-Ausstellung engagieren. Gleichsam haben die Fest-Gäste die Möglichkeit, am Glücksrad Babor-Produkte und auch Anwendungen zu gewinnen. „Das Geschäft“ lockt an allen drei Festtagen mit tollen Rabatten und bewirtet die Besucher mit Kaffee, Kuchen und vielem mehr. Das Café V8 wird seinen Biergarten öffnen. Köstliche-kühles gibt’s im Eiscafé San Remo, Klassisches im Café Krönchen. Und Punto D’oro gibt mit italienischer Feinkost köstliche Einblicke in die mediterrane Lebensfreude. Künstlerin Sabine Hilscher wird in der „Galerie“ direkt an den Dom-Arkaden Letmather Ansichten ausstellen. Ebenfalls in der Galerie ist die Dechenhöhle zu Gast: Gezeigt wird ein ganz neuer Film über die Höhle – „Unterwelten“.

Jubiläums-Produkte und Marmelade

Reichlich Bewegung kommt am Samstag ins Spiel an den Dom-Arkaden. Die Firma BMW Procar bittet am Samstag ab 10 Uhr zum Probefahren diverser Mini-Modelle.

Auch die Jubiläums-Produkte „975 Jahre Letmathe“ sind an den Arkaden zu erleben. Hier werden Jubiläums-Brot, die Letmather Bratwurst, der Jubiläums-Weizenkorn, die Jubel-Pralinchen und sogar das Letmather Jubiläums-T-Shirt verkauft. Weil ein Großteil des Verkaufs dem Hospiz zugute kommt, wollen auch die ehrenamtlichen und festen Hospiz-Mitarbeiter mit einem Stand dabei sein. Verkauft wird selbstgemachte Marmelade. Lecker sieht sie aus. Mal schauen, wie lange der Vorrat reicht.

Samstag und Sonntag verwandelt das Team vom Mondenkind die Dom-Arkaden in ein Spiele-Paradies. Die Dampfmaschinen sind nicht nur zu bestaunen, hier darf auch geölt, geschmiert und in Betrieb gesetzt werden. Die kleinen und größeren Spielkinder können sich am Bingo versuchen und viele neue Spiele testen. Wer mag, kann auch bei „Schlag den Chef“ gegen Wolfgang Petrak antreten.

Eröffnung der Jubel-Ausstellung

Verkaufsoffen ist der Sonntag, 4. September 2011, in Letmathe. Ab 13 Uhr darf gebummelt werden durch die Geschäfte. Wer in Sachen Mode unterweg ist, kann sich in Höhe der Märkischen Bank ein paar Anregungen holen. Hier wird der Laufsteg aufgebaut. Mode für kleine Leute, für Damen und Herren, für Jung und Alt gibt’s zu bestaunen am Sonntag um 12.30, um 13.30, um 14.30 und um 15.30 Uhr.

Beim Brückenfest zum 975-jährigen Bestehen von Letmathe darf natürlich auch Historisches nicht zu kurz kommen. Eröffnet wird am Samstag, 3. September 2011, um 11 Uhr die historische Ausstellung zum Jubiläum „975 Jahre Letmathe“ im Haus Letmathe, Hagener Straße 62. Nach Grußworten von Pfarrer Burckhardt Hölscher und Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens wird Dr. Norbert Hesse in die Thematik einführen. Und natürlich kann die Ausstellung auch erstmals in ihrer ganzen Pracht besichtigt werden.

Drei Tage ist Letmathe im Ausnahmezustand. Dieses Brückenfest setzt mehr als ein Ausrufezeichen.

Bühnenprogramm

Bühne Woolworth

Freitag, 2. September

  • ab 17 Uhr: S.I.C.K.
  • ab 18.45 Uhr: Under Cover Agents
  • ab 20.30 Uhr: Zoff

Samstag, 3. September

  • ab 15.15 Uhr: Substitutes
  • ab 17.30 Uhr: Lonesome Groovers
  • ab 19.45 Uhr: Paul Meier Kombo
  • ab 22 Uhr: Jens Dreesmann & Band

Sonntag, 4. September

  • ab 14 Uhr: Part.E
  • ab 16 Uhr: typisch deutsch
  • ab 19 Uhr: Peewee Bluesgang

Bühne Rathaus

Freitag, 2. September

  • ab 18.30 Uhr: Next Try
  • ab 20.15 Uhr: Sixpack
  • ab 22 Uhr: Rock Incorporation

Samstag, 3. September

  • ab 14.15 Uhr: mark four
  • ab 16.30 Uhr: runforcover
  • ab 18.45 Uhr: Second Hand
  • ab 21 Uhr: Firebaal

Sonntag, 4. September

  • ab 14 Uhr: Realschulorchester
  • ab 16 Uhr: Band 1899
  • ab 19 Uhr: Die Grafen