Charity-Dinner in Iserlohn

Iserlohn. (Red.) Hilfe kann auch viel Genuss bereiten. Sie kann mit Kochen und Schlemmen einher gehen. Zu einem Charity-Dinner zugunsten der Flüchtlingshilfe laden Jugendliche des Checkpoint Iserlohn ein. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 30. April 2014, ab 18.30 Uhr im Haus des Handwerks (Handwerkerstraße 2, Iserlohn) statt. An diesem Abend wird es ein exklusives Menü und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm unter anderem mit der Zirkusschule Petit und einem ökumenischen Projektchor unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hanns-Peter Springer geben. Die Karten kosten 69 Euro und sind noch im Evangelischen Jugendreferat unter der Telefonnummer 02371/ 795-151 erhältlich.

„Wir wollen mit unserer Charity-Veranstaltung die Starken in dieser Gesellschaft erreichen, um den Schwächsten zu helfen“, sagt Alexander Nies, neben Timon Tesche einer der Koordinatoren des Abends. Mit dem Haus des Handwerks der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis ist dafür ein ansprechender Ort gefunden, freut sich Erich Reinke, Geschäftsführer des Jugendreferats, der die Aktion der Jugendlichen zusammen mit Gaby Iserloh vom Dekanat Märkisches Sauerland unterstützt. Von Anfang an stand für die rund 30 katholischen und evangelischen Jugendlichen fest, das Charity-Dinner gemeinsam vorzubereiten.

Die Einnahmen kommen der Flüchtlingshilfe in Iserlohn und Hemer zugute. Michael Bennemann von den Maltesern und zuständig für die Betreuung der Flüchtlinge in der Zentralen Unterbringungseinrichtung Hemer (ZUE) freut sich über die Solidarität der Jugendlichen mit den Flüchtlingen.

Hilfe vor allem für Flüchtlings-Kinder

Wie wichtig die Unterstützung ist, zeigt die große Zahl der Flüchtlinge. Im vergangenen Jahr war, so Bennemann, für rund 11.000 Menschen die ZUE ihre erste Anlaufstation, bevor sie in die Kommunen weitervermittelt wurden. In diesem Jahr rechnet er mit einer steigenden Zahl an Flüchtlingen, die nach Hemer kommen.

Mit den Einnahmen sollen Spielgeräte für die Kinder in den Außenanlagen der Einrichtung finanziert werden.

Jens Keienburg von der Flüchtlingsberatung Iserlohn der Diakonie Mark-Ruhr möchte mit den Einnahmen Flüchtlings-Kindern die Teilnahme an kulturellen Angeboten ermöglichen. „Die Kinder leiden besonders darunter, dass sie am Rande der Gesellschaft stehen“, sagt er.

Bilder-Versteigerung für den guten Zweck

Auf dem Charity-Abend werden auch die Bilder meistbietend versteigert, die die Jugendlichen vor einigen Wochen zusammen mit der Künstlerin Ulrike Langguth im Foyer des Rathauses in einer öffentlichen Aktion gemalt haben. Die Künstlerin hat daraufhin die Bilder zum Thema Flüchtlinge und Heimat zu einer Collage zusammengestellt.