Das neue Aquamathe

Iserlohn. (clau) Heerscharen von qietschegelben Entchen mit sportlicher Badehaube und Brille tummelten sich schon vor der Eröffnung im Wasser und verlockten zum Planschen und Schwimmen. Nach zehnmonatiger Bauzeit konnte am Dienstag, 1. September 2015, das neugestaltete Aquamathe-Hallenbad an der Aucheler Straße in Letmathe gefeiert werden.

In seiner Festansprache zeigte sich Dr. Klaus Weimer als Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn stolz, dass es dem Heimatversorger gelungen sei, die Vorgaben des Rates in allen Punkten einzuhalten. Zehn Monate und 3,2 Millionen Euro – punktgenau sei das riesige Projekt mit Zeit und Etat ausgekommen. Die Aufträge gingen dabei zu 30 Prozent an Iserlohner Unternehmen, zu 60 Prozent blieben sie in der Region Südwestfalen.

Betriebsleiter Diplom-Betriebswirt Martin Luig freut sich nach 30 Baustellensitzungen und endlosen Protokollen nun auf den Badebetrieb. Allein 21 Einzelgewerke waren beteiligt, um dem alten Aquamathe eine Zukunft zu schaffen. Vollkommene Barrierefreiheit inklusive Aufzug, ein neues Brandschutzkonzept mit zwei neuen Fluchttüren, komplette neue Sanitär- und Heizungsanlagen, zeitgemäße Beleuchtungstechnik, ein spezieller Schwimmbadboden, eine topmoderne Badewasseraufbereitungsanlage – die Liste ist lang. Das Ergebnis wirkt optisch hell, heiter und einladend.

Seit Mittwoch, 2. September 2015, läuft der Betrieb im Hallenbad, im Saunabereich und in der Massageabteilung und bietet sportliche Herausforderungen genauso wie Entspannung und Wellness – bei großartiger Aussicht ins Grüne.