Dechenhöhle: Von Mönchen, Barden und zarten Elfen

Dechenhöhle - Tom Daun
Mit seinen Harfenklängen möchte Tom Daun die Besucher am heutigen Samstag, 26. Januar, in der Dechenhöhle verzaubern. (Foto: privat)

Iserlohn. Mit Harfe und Bibel zogen die keltischen Mönche des Mittelalters durch Europa. Im alten Irland besänftigte der Barde mit dem Instrument seine Zuhörer. Feen und Elfen übten mit ihrem Saitenklang Zauber aus. Die Harfe gilt als ein Instrument, dessen Klang die Seele berührt und die Hörer einlädt, sich selbst zu begegnen. Wie das geht, können die Besucher der Dechenhöhle am heutigen Samstag, 26. Januar, um 19 Uhr erleben. Der renommierte Harfenist Tom Daun lädt ein zu keltischen Klängen zwischen Mittelalter und Moderne: tänzerisch und verträumt, mitreißend und meditativ. Eine Phantasiereise durch intime Klangwelten, Musik zum Träumen, Tanzen und Staunen.

Tom Daun, „Master of Music“ der Universität Edinburgh, gilt als einer der führenden Vertreter von traditioneller und historischer Harfenmusik in Deutschland. Auf seinen diversen Harfen (keltische „clarsach“, Böhmische Wanderharfe, gotische Harfe des Mittelalters, barocke „Arpa doppia“, Arpa paraguaya“) interpretiert er Melodien des Mittelalters, Tänze der Renaissance, meditative keltische Weisen, südamerikanische Rhythmen und eigene Kompositionen.

Der Eintritt zu dem Konzert in der Dechenhöhle kostet 16 Euro.Eine Anmeldung ist möglich unter Tel. 02374 / 71421 oder E-Mail dechenhoehle@t-online.de.