Denkmalplakette adelt Iserlohner Johanneskirche

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens überreichte im Beisein des Architekten Ernst Dossmann (2.v.l.), Vertretern des Presbyteriums sowie Michael Knaacks von der Unteren Denkmalbehörde bei der Stadt Iserlohn die Denkmalplakette des Landes NRW an Pfarrer Tom Mindemann. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. Mit einer Denkmalplakette wurde kürzlich die Johanneskirche am Nußberg ausgezeichnet.

In ihren Ausführungen zur Unterschutzstellung des Gebäudes schreibt die Münsteraner LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen unter anderem:

„Die Johanneskirche ist ein anschauliches Beispiel von Kirchenbau aus den fünfziger Jahren und bezeugt damit auch, welch hohen Anteil die evangelische Kirche und ihre Gläubigen an der Wiederherstellung von Gesellschaft und Kultur in der jungen Bundesrepublik hatten.“

Wie in dieser Zeit zunehmend üblich, verwendete Architekt Ernst Dossmann das Stahlbetonskelett als wesentliches Gestaltungselement. Damit schuf er einen großzügig durchlichteten Innenraum, dem die Glasbetonrastermembranen eine heiter-transzendente, über sich selbst hinausweisende Stimmung verleihen.