Der erste Flugversuch ging gründlich schief

Die Eichelhäherküken waren in der Iserlohner Innenstadt aus dem Nest geplumpst. Unter Einsatz der Drehleiter betrieb die Feuerwehr „Familienzusammenführung“.

Die Eichelhäherküken waren in der Iserlohner Innenstadt aus dem Nest geplumpst. Unter Einsatz der Drehleiter betrieb die Feuerwehr „Familienzusammenführung“.
(Foto: Feuerwehr Iserlohn)

Iserlohn. Nicht immer kann alles auf Anhieb klappen. Aber dieser Flugversuch ging gründlich schief. Das meint jedenfalls die Iserlohner Feuerwehr.
Zu einer Tierrettung an der Mendener Straße wurde die Drehleiter der Iserlohner Berufsfeuerwehr am Montag, 29. Mai, um 12.15 Uhr alarmiert. Als die Wehrleute vor Ort eintrafen, sprachen sie mit der Frau, die den Alarm ausgelöst hatte. In einem Karton hatte die Passantin vier Eichelhäher-Jungen gerettet. Die jungen Vögel waren von der Frau mit Wasser versorgt worden. Die Retterin ging davon aus, dass die kleinen Vögel aus einem Nest aus einer Krone eines Baums an der vielbefahrenen Mendener Straße geplumpst waren.
Die Eltern der Jungtiere warteten aufgeregt in der Baumkrone. Die Beamten brachten die Drehleiter in Stellung, fuhren in die Krone der Linde und setzten die Jungtiere in das Nest. Kaum war die Drehleiter eingefahren, begrüßten die Eltern ihre Jungen. Hoffentlich gab es keinen Ärger für den Sturzflug.