Drama einer Auswanderin

Schwerte/Iserlohn. (clau) Angelika Schröer hat in ihren bisher 52 Lebensjahren fast zu viel an Höhen und Tiefen erlebt. Eine glückliche Kindheit in Hennen, der Hauptschulabschluss dort, Ausbildung zur Schaufenstergestalterin bei der Firma Küster in Schwerte, mehrere Jahre im Beruf in großen Kaufhäusern in Iserlohn, später in Soest – so hätte es weitergehen können. Dann kamen erst der Mann, dann die Kinder, einige Jahre als Hausfrau und Mutter folgten und dann kam die Scheidung. Eine Allerweltsgeschichte also?

Wirklich gute Zeiten und Gewinne

Die junge alleinerziehende Mutter machte sich als Transportunternehmerin selbstständig – ohne Ahnung, ohne Startkapital, ohne überhaupt ein eigenes Fahrzeug, aber mit Mut, Unerschrockenheit und Naturtalent. Bald verdiente sie praktisch vom Küchentisch aus ein kleines Vermögen und investierte es in eine eigene Firma. Vor allem Containergeschäfte brachten der Jungunternehmerin fette Gewinne ein. Ihr Vermögen wuchs schnell. Mit ihren beiden Söhnen und ihrem neuen Lebensgefährten verbrachte sie glückliche Jahre in Hemer.

Nach einem Urlaub in Namibia begann die junge Patch-Work-Familie von Auswanderung zu träumen. Angelika Schröer zögert nicht lange. Wieder zeigt sie Mut, setzt alles auf eine Karte. Sie verkauft ihren ganzen Besitz in Deutschland und reist mit den Söhnen zunächst ohne den Lebensgefährten nach Namibia, um der Familie eine Zukunft in Afrika aufzubauen. Geld spielt keine Rolle, es ist genug da.

Die Sauerländerin und ihre beiden heranwachsenden Söhne verbringen fast ein ganzes Jahr in Afrika. Selbst den Jeep fahren, Campen unterm Sternenhimmel, die ganze Schönheit des Landes, aber auch der blutige Kampf gegen aggressive Pavianbanden – die Jungen erleben, was andere nur aus dem Kino kennen.

Doch dann holt die drei das Schicksal gnadenlos ein. Sie lernen bald in einer Luxusimmobilie an einer Amsterdamer Gracht das Fürchten bis hin zur Todesangst. Am Ende wird Angelika Schröer bis auf ihre beiden Jungens alles verloren haben. Im Kieler Frauenhaus muss sie bei Null anfangen.

Das Buch „Dann gnade mir Gott“ kann über den örtlichen Buchhandel bezogen werden und kostet 11,95 Euro.