EHC Red Bull München – Iserlohn Roosters

München/Iserlohn. (akl) Zum Spitzenreiter nach München ging es für die Jungs vom Seilersee am 21. Februar. Keine leichte Aufgabe, aber das Selbstvertrauen vom 6:0-Heimsieg des vergangenen Freitag war mit an Bord.

Bereits von der ersten Spielminute war klar, dass die Münchener in Sachen Taktik ihre Hausaufgaben gemacht hatten. Sie hielten mit Angriffen die Sauerländer vom eigenen Tor fern. Die Rooster-Defensive rund um J.P. Côté und Bobby Raymond stand jedoch sicher. In der 17. Spielminute musste Torwart Mathias Lange dann doch hinter sich greifen. Ihm war die Sicht verdeckt und der Schuss von Verteidiger Konrad Abeltshauser schlug hinter ihm im Netz ein. Das Anfangsdrittel endete also mit dem Stand von 1:0.

Im Mittelabschnitt waren die Blau-Weißen im eigenen Angriffsspiel sicherer und wussten auch die Angriffe der Münchener besser zu vereiteln. Sie erspielten sich sogar einige Chancen, auf den Ausgleichstreffer musste man jedoch bis zur 38. Minute warten. Brooks Macek verwandelte eine Vorlage von Caporusso und Jaspers und glich das Spiel somit aus.

Im Schlussdrittel wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft, aber keiner der beiden Teams verwertete die erspielten Chancen. So lautete der Spielstand auch nach 60 Minuten 1:1 und das Spiel ging in die Verlängerung. Auch in diesen fünf Minuten gab es zwar Gelegenheiten auf beiden Seiten, aber kein Team gelang die Entscheidung. Der Sieger musste also im Penaltyschießen gefunden werden. Da von insgesamt sechs Schützen nur der Münchener Samson das Tor traf, blieb der Zusatzpunkt in Bayern. Aber mit einem Punkt beim Tabellenführer konnten die Sauerländer zufrieden die Heimfahrt antreten. Beim Blick auf die Tabelle darf sich das Roosters-Herz ebenfalls freuen: Platz 3 bei noch sechs verbleibenden Begegnungen in der Hauptrunde.

Die Statistik

  • München: Aus den Birken – Smaby, St-Denis; Dehner, Abeltshauser; Söderholm, Boyle – Jaffray, Seidenberg, Mauer; Kahun, Christensen, Wolf; Aucoin, Maurer, Pinizzotto; Sparre, Ramoser, Samson
  • Roosters: Lange – Côté, Raymond; Button, Teubert; Périard, Lavallée; Orendorz – York, Dupont, Petersen; Jaspers, Caporusso, Macek; Bassen, Connolly, Sylvester; Friedrich, Blank
  • Schiedsrichter: Aicher (Rosenheim), Krawinkel (Moers)
  • Tore: 1:0 (16:25) Abeltshauser (Sparre, Samson), 1:1 (37:00) Macek (Caporusso, Jaspers), 2:1 (65:00) Samson (PS)
  • PS: Samson (1:0), Macek (an TW), Jaffray (an TW), York (an TW), Seidenberg (an TW), Petersen (an TW)
  • Strafen: München: 8; Roosters: 4 + 10 (Sylvester)
  • Zuschauer: 4.660