Ein halbes Jahrhundert Park- und Geschäftshaus in Iserlohn

Gebäude der Gebrüder Nolte Gruppe in Iserlohn
Es gehört zu den markanten Zweckbauten im Iserlohner Stadtbild: Das Park- und Geschäftshaus Gebrüder Nolte an der Isenburg ist jetzt genau 50 Jahre alt. Um die Pflege und den Erhalt kümmern sich Jens Büge (r.) und Detlev Dillmann. (Foto: Gebrüder Nolte)

Iserlohn. Der Firmengründer Fritz Nolte, der bereits 1955 nur 61-jährig verstarb, hätte sich gefreut zu sehen, wie seine Kinder und Enkel das, womit er 1914 angefangen hatte, zusammen mit hunderten von Gebrüder Nolte Mitarbeitern (über Jahrzehnte gerechnet) weiter entwickelt haben.

Eine der in der Firmengeschichte größten Investitionen war der Bau des Park- und Geschäftshauses in der Iserlohner Innenstadt 1968 vor genau 50 Jahren.
Weil jeder Quadratmeter Platz für Fahrzeuge in der damals wirtschaftlich aufstrebenden Zeit benötigt wurde, arbeiteten mehr als 200 Handwerker am Bau, der in nur sieben Monaten komplett fertig gestellt worden war.

Aktuell planen Petra Pientka, Enkelin von Frimengründer Fritz Nolte und heutige Unternehmensleitung des Familienunternehmens, und ihre Mutter Fritzi Bimberg-Nolte im zum Konrad-Adenauer-Ring und der Mendener Straße zugewandten Komplex das Fritz-Nolte-Haus. In zwanzig barrierearmen Wohnungen sollen ab 2020 viele Menschen im Herzen der Iserlohner Innenstadt ein schönes Zuhause finden.