Ein Ritterschlag für einen Ausbildungsbetrieb

Iserlohn/Hagen/Gevelsberg. (as) Um eine Ehrung reicher ist die Auto­hausgruppe Gebrüder Nolte. Das Unternehmen wurde jetzt für den Ausbildungspreis für Betriebe nominiert, den die Handwerkskammer Südwestfalen am 15. September in Arnsberg zum zweiten Mal verleiht. In drei Kategorien würdigt die Kammer außergewöhnliche Leistungen von Ausbildungsbetrieben.
Die Nolte-Gruppe hat die Verantwortlichen der Kammer vor allem mit „sozialer Verantwortung und gesellschaftlichem Engagement“ beeindruckt.
„Das ist ein bisschen wie bei der Oscar-Verleihung, nur ohne roten Teppich“, sagt Handwerkskammer-Geschäftsführer Fabian Bräutigam und überreicht Petra Pientka, gemeinsam mit ihrer Mutter Fritzi Bimberg-Nolte, Geschäftsführerin der Nolte-Gruppe, die Nominierungsurkunde. Die Nominierung, sie ist als Ritterschlag zu verstehen. Denn: Von den fast 3.500 ausbildenden Betrieben des Kammer­bezirks wurden nur zehn für den Ausbildungspreis der Handwerkskammer vorgeschlagen.
Beeindruckt haben die Jury Aktionen wie die Schul­ranzensammlung, die seit vielen Jahren von der Autohausgruppe gestemmt werden, oder der Mitarbeiterhilfsfonds, mit dem auf unbürokratische Weise Angestellten geholfen werden kann, die in Not gerieten.
„Unser Kapital sind unsere Mitarbeiter“
Außerdem imponierte der Jury die Vielzahl der Auszubildenden der Nolte-Gruppe und deren Wertschätzung. „Unser Kapital ist nicht unser Geld“, formuliert es Fritzi Bimberg-­Nolte. „Unser Kapital sind unsere Mitarbeiter.“
Die Auszubildenden der Nolte-­Gruppe durchlaufen nicht nur alle Abteilungen des Ausbildungsbetriebs. Sie übernehmen auch Verantwortung: Bei Ausbildungsmessen beispielsweise vertreten sie ihren Ausbildungsbetrieb.
„Es ist gut, wenn wir mit den Schülern sprechen, die zu den Messen kommen“, sagt Nick Schalude, selbst kaufmännischer Auszubildender im zweiten Lehrjahr. „Es ist unkompliziert, auf Augenhöhe.“
Im Hause Nolte wird über den Lehrplan hinaus gefördert. „Unsere Azubis sind wie Rohdiamanten“, sagt Petra Pientka.
„Wir stellen uns immer die Frage: Wie können wir dazu beitragen, dass sie sich weiter entwickeln?“
Die Jury der Handwerkskammer war von der Firmenphilosophie beeindruckt.
Ob‘s für den „Handwerks-­Oscar“ reicht, wird sich zwar erst am 15. September zeigen. Doch allein die Nominierung gilt als Verneigung vor dem gelebten Miteinander im Hause Nolte.