Ein starker Tag für das Hemeraner Ehrenamt

Beim „Markt der Möglichkeiten“ wollen 42 Hemeraner Vereine und Institutionen zeigen

Beim „Markt der Möglichkeiten“ wollen 42 Hemeraner Vereine und Institutionen zeigen, wie stark und vielfältig das Ehrenamt in der Felsenmeerstadt lebt. Sie stellen sich und ihr Tun am Samstag, 13. Mai, von 10 bis 18 Uhr entlang der Hauptstraße vor. (Foto:

Hemer. (clau) „Können wir demnächst vielleicht eure Jurten ausleihen“, fragte Anne Hess-Müller vom Verein „Wispa“ schnell den „Kollegen“ von den Pfadfindern. „Das fängt doch schon gut an“, freute sie sich. „Man trifft die Leute von anderen Vereinen und kann sich mal eben kurzschließen und fix was einstielen.“

Hemers Stärken
In der Tat: Gutes bleibt – oder wird wiederbelebt. Einen „Markt der Möglichkeiten“ wird es nach zehn Jahren erstmals wieder am Samstag, 13. Mai, von 10 bis 18 Uhr zwischen dem Neuen Markt und der Türmchenvilla geben. 42 Vereine und Institutionen haben sich angemeldet.
Was macht Hemer aus? Was sind die Stärken der Felsenmeerstadt? Wer bietet was? Wo kann man sich engagieren oder mitwirken? Wer sind die Leute in den Vereinen? – Fragen dieser Art wird der Markt, begleitet von einem vielseitigen Bühnenprogramm, auf vielfältige Weise beantworten.
Verschiedenste Töne
Der Verein „Wispa“ ist natürlich dabei. „Wir zum Beispiel machen um 15 und 17 Uhr eine kleine Acoustic-Session“, verspricht Anne Hess-Müller.
Die Musikschule und ihren Förderverein findet man gegenüber der Bücherei. Musikschullehrer und Förderer halten Flyer zum Angebot der Musikschule, Anmeldeformulare und Beitrittserklärungen des Fördervereins bereit. Sie informieren über Aktivitäten des Fördervereins und der Musikschule. Gleich dreimal tritt die Musikschule auf der Bühne auf: um 11 Uhr das Holzbläserensemble „Allwood“, um 12.15 Uhr das Blasorchester OVH und ab 14 Uhr gibt es kleinere Auftritte von „Musical and More“.
Markus Uhlenküken vom Förderverein freut sich auf viele Gespräche mit den Passanten. „Wir machen eine Fragebogenaktion, haben kleine ‚Give Aways‘ zum Verschenken besorgt und lassen die Kinder und Jugendlichen auch gleich vor Ort einige Instrumente ausprobieren.“
Gut gelaunt dabei
Die Hemeraner Kulturkonferenz hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, dem Wunsch nach einer Neuauflage zu folgen. Sofort fanden sich genug Kräfte, die bereit waren, sich der Organisation anzunehmen.
„Jetzt brauchen wir nur noch gutes Wetter. Gute Laune haben wir schon“, sagt Bürgermeister Michael Heilmann. „Der ‚Markt der Möglichkeiten‘ soll als Tag des Ehrenamtes auch vor allem eine Wertschätzung für das unermüdliche Engagement der Menschen sein. Er wird zeigen, was wir in Hemer zusammen erreichen und bewegen können.“
Fast alle machen mit vom CVJM, über „Pro Buch“, den Schachverein, den Hausfrauenbund oder den Imkerverein. Dabei sind auch die Guttempler, der Bürgerbus, das Netzwerk Demenz, die freiwillige Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, „Carichic“, die Volkshochschule, diverse Gesangsvereine, Fördervereine, Sportvereine, die Pfadfinder, das Kinder- und Jugendtheater Stageplay und viele, viele andere mehr.
„Auch 40 Wochenmarkt-Händler machen mit und halten ihre Stände während der gesamten Veranstaltung geöffnet“, freut sich Martin Hofmann (Kultur und Touristik). „Auf dem Grohe-Platz wird es eine überdachte Bühnenplattform, Imbiss und Getränke geben. Auf der Rathaustreppe werden sich die Chöre platzieren. Dort ist ein Zehn-Punkte-Programm geplant.“
Das Bühnenprogramm eröffnet um 10.30 Uhr der Männergesangsverein Brockhausen. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Michael Heilmann treten im Laufe des Tages auf: „Sing4Soul“, verschiedene Gruppen der Musikschule, der MGV Oese, der Orchesterverein Hemer, „Wispa“, der Spielmannszug TV Sundwig und das Theater am Park.
Beste Kontaktbörse
Die rund 1.500 Menschen, die innerhalb der letzten 18 Monate in Hemer zugezogen sind, sollen sich besonders willkommen fühlen. Sie bekommen von Kirsten Staubach (Büro für bürgerschaftliches Engagement) eine persönliche Einladung aus dem Rathaus.
„Der ‚Markt der Möglichkeiten‘ ist die beste Kontakt­börse gerade für Neubürger. Man erlebt die Vielfalt in der Stadt, die vielen Vereine und die netten Menschen, die sich darin engagieren“, sagt Bürgermeister Michael Heilmann.
Damit der Tag in guter Erinnerung bleibt, wird VHS-Leiter Achim Puhl mit allen Markt-Beteiligten ein Gemeinschaftskunstwerk „zaubern“, das der Stadtvater bekommt.