Eine Stadt nur für Kinder: Iser-Kid-City empfängt erste Bewohner

(Foto: A. Schneider)

(Foto: A. Schneider)

Iserlohn. (as) Der Fritz-Kühn-Platz hat sein Gesicht verändert. Am Fuße der Stadtmauer ist in den vergangenen Tagen eine neue, kleine Stadt entstanden: Iser-Kid-City. Nein, noch ist sie nicht bewohnt. Die Kinderstadt wird am Montag, 17. Juli, um 9 Uhr die ersten „Einwohner“ empfangen.
Doch erste Aktivitäten sind schon jetzt nicht zu übersehen. Das Helferteam (Foto) hat sich mit den Gegebenheiten vertraut gemacht. Die Jungs und Mädels vom Kinder- und Jugendrat haben bereits eine Auswahl an selbst gezogenen Pflanzen in die Gärtnerei gestellt. Ein paar Zelte weiter richtet Astrid Halfmann ihr Fotostudio und ihre Werbeagentur ein. „Hier werden die Plakate für den Bürgermeisterwahlkampf entstehen“, sagt sie.
Iser-Kid-City ist mehr als nur drei Wochen Ferienspiele auf dem Fritz-Kühn-Platz. Hier schaffen sich die jungen Akteure ihre eigene Stadt mit eigener Zeitung und sogar einem Beauty-Salon. Es gibt ein Einwohnermeldeamt, einen Bürgermeisterschreibtisch und sogar einen Kiosk, in dem die Arbeiten, die in der Stadt entstehen, erworben werden können.
Gekocht wird diesmal übrigens selbst in der Kinderstadt. Ein tolles Einsatzgebiet für Nachwuchs-Sterneköche. Sie werden beispielsweise all die bewirten, die sich in der Holzwerkstatt grob- und feinmotorisch ausgepowert haben. Schwitzen, aber auch Spaß sind garantiert in der Iserlohner Kinderstadt.