Letmathe. Unten plätschert die Lenne. Oben, auf Stützpfeilern, entsteht ein imposantes Gebäude. Zugegeben, noch sieht es nicht so aus, aber das R-Café soll schon in diesem Sommer Radler und andere Ausflügler aus dem Sauerland, dem Ruhrgebiet und selbstverständlich auch aus Iserlohn und Letmathe zum Entspannen und Genießen an die Gestade der Lenne locken. Vertretern der Letmather Werbegemeinschaft, des ADFC, des Sportbüros und sogar einer kleinen Delegation aus dem Nachbarort Hohenlimburg stellte Serkan Yesil, Geschäftsführer des künftigen R-Cafés in Letmathe, die Räumlichkeiten vor.

Kalt war‘s im Rohbau. Bitterkalt. Doch die Augen von Serkan Yesil leuchteten, als er mit der Besuchergruppe über den Betonboden schlenderte und das Bild des fertigen Cafés in der Phantasie entstehen ließ. „Hier die Theke“, plauderte er, um sofort auf die andere Raumseite zu zeigen. „Dort entsteht ein Podest.“ Er schwärmte vom Raum zum gemeinsamen Fußball-Gucken, vom Kamin-Raum mit Spielecke für die Kleinen. Er ist selbst mächtig begeistert von der großzügigen Terrasse, die zum Teil sogar im Winter genutzt werden kann, weil ein Bereich in der kalten Jahreszeit verglast wird. Der Plan, gut einsehbare Parkplätze für Fahrräder am Rande der Terrasse zu schaffen und sogar einige Ladestationen für E-Bikes beeindruckte sogar die Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs.

Viel Holz und 70 Beschäftigte

Bis Mitte April, so schätzt Serkan Yesil, werden die Fenster eingebaut sein. Dann kann der Innenausbau mit Hochdruck fortgesetzt werden. „Die Außenfassade wird mit Holz verkleidet“, sagt der Geschäftsführer. Aber auch innen wird Holz dominieren.

Serkan Yesil rechnet damit, etwa 70 Personen im Café zu beschäftigen. Er bildet auch aus – Fachfrauen und Fachmänner für Systemgastronomie. „Da sitze ich auch im IHK-Prüfungsausschuss“, sagt er.

Noch leitet Serkan Yesil ein Café Extrablatt in Kamen. Doch ab dem Sommer will sich der Gastronom ganz auf das Projekt in Letmathe konzentrieren. Im Juni soll schließlich eröffnet werden.

Die Vorfreude ist groß. Auch bei der Werbegemeinschaft. So nutzte deren zweiter Vorsitzender Rainer Großberndt die Gelegenheit, die Besucher und den neuen Gastronomen mit den anstehenden Veranstaltungen in Letmathe vertraut zu machen.

Laufen, radeln und singen in Letmathe

Sportler und Sportbegeisterte sollten sich für Samstag, 25. Mai, nichts vornehmen. Denn an diesem Tag startet der nunmehr vierte „Lenne lebt“-Funlauf in Letmathe. Gruppen ab fünf Personen können sich schon jetzt unter der E-Mail-Adresse rainer.grossberndt@t-online.de anmelden. die Teilnahme ist kostenfrei. Mehr über den Funlauf lesen Sie in den nächsten Wochenkurier-Ausgaben.

Noch bevor beim Funlauf gelaufen und auch geradelt wird, lockt die Werbegemeinschaft mit der Osteraktion (20. April) und der Muttertagsaktion (11. Mai) in die Letmather Einkaufszone.

Unbedingt vormerken müssen sich die sangesfreudigen Zeitgenossen gleich welchen Alters den 29. Juni. „Letmathe singt“ heißt es an diesem Tag. Und das gilt nicht nur für Letmathe. Auf Initiative der umtriebigen Werbegemeinschaft wird das gesamte Lennetal bis hinauf zur Quelle um Punkt 12.10 Uhr das Sauerland-Lied anstimmen. Noch ist auf den Bühnen oder in der Innenstadt ein bisschen Platz. Chöre, die zeigen möchten, wie bereichernd Chorgesang sein kann und wieviel Spaß es macht, gemeinsam zu singen, können sich bei Sieglinde Kuhlmann, der zweiten Vorsitzenden des Kreischorverbands, anmelden: Tel. 02371 / 31436 oder sieglinde_kuhlmann@aol.de.