Erst Pfefferspray, dann Toni Erdmann: Seniorenkino in Iserlohn

Iserlohn. „Lotti und Kurt“ sind wieder da. Die beiden
Maskottchen der Polizei-Präventionskampagne für Senioren sind am Mittwoch, 7.
Dezember, ab 14 Uhr wieder im Filmpalast Iserlohn am Kurt-Schumacher-Ring zu
Gast. Einlass ist ab 13.30 Uhr. Die Polizei informiert zum Thema „Von
Pfefferspray bis Pistole – was ist erlaubt und welche Alternativen gibt es?“.
Anschließend können sich die Gäste auf einen außergewöhnlichen Film freuen.
Gezeigt wird die deutsche Komödie „Toni Erdmann“. Der Film vertritt Deutschland
im Rennen um den besten nicht-englischsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung.

Zum Film: Toni Erdmann heißt eigentlich Winfried, ist 65 und Musiklehrer mit
ausgeprägtem Hang zum Scherzen. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau, die um
die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht
unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie,
die rationale Unternehmensberaterin, die sich in einer Männerdomäne behauptet.
Es knirscht zwischen den beiden. Dann erfindet Winfried sein Alter Ego Toni
Erdmann. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke gibt er vor, Coach
von Ines‘ Chef zu sein. Er startet schamlose und charmante Scherzattacken auf
alles und jeden. Überraschend stellen Vater und Tochter fest: Je härter sie
aneinander geraten, desto näher kommen sie sich.