Es war einmal in Iserlohn

Iserlohn. (Red./as) Es wird ein Abend voller Nostalgie. Ein Abend, an dem Geschichte lebendig werden kann. Die Geschichte der Oberen Mühle in Iserlohn in diesem Fall. „Von der Pferdetränke bis zum Henkelmann“, so ist der Stadtteilspaziergang überschrieben, zu dem Quartiersbüro an der Peterstraße und geschichtsinteressierte Iserlohner für Dienstag, 22. Oktober 2013, einladen. Treffpunkt für alle Interessierten ist um 18 Uhr an der Ecke Obere Mühle/ Hardtstraße.

Der Stadtteilspaziergang geht zurück auf das Projekt „Soziale Stadt Iserlohn“. Im Quartiersbüro an der Peterstraße treffen sich regelmäßig geschichtsinteressierte Menschen. Sie sammeln und sichten ihre Erinnerungen und ihr Wissen. Sie plaudern. Sie halten damit Geschichte und Entwicklung des Stadtteils Südliche Innenstadt/Obere Mühle auch für künftige Generationen lebendig.

Der Stadtteilspaziergang am Dienstag, 22. Oktober, ab 18 Uhr dient natürlich dazu, Geschichten und Geschichte rund um die Obere Mühle weiter zu geben. Aber vielleicht erfahren die Initiatoren auch wieder Neues. Denn alle Teilnehmer dürfen ihre eigenen Erinnerungen beisteuern.

Historisches und Anekdoten dürfen die Besucher erwarten. Von Hans-Georg Schulze beispielsweise. Er erzählt den Mit-Spaziergängern von seiner Kindheit in dem Hause Bäckerei und Schankwirtschaft Lürmann.

Nur ein paar Schritte weiter wird der „Mann mit der Baskenmütze“ aus der Erinnerung auftauchen. Mützenträger Ferdinand Held-Magney brachte den Iserlohnern nach dem Krieg mit seiner Kleinkunstbühne großes Theater näher – und zwar auf der Bühne im Hause Holdt.

Die Spaziergänger tauchen ein in die cineastische Vergangenheit: Die Tarzan-Filme mit Johnny Weissmüller in den Kammerlichtspielen und Schulmädchenreport im späteren Odeon lockten die Besucher in großen Scharen.

Vieles ist zu erzählen. Geschichten gibt es rund um die kleinen Fachwerkhäuser vor dem Eisenbahn-Viadukt und um die Villen der Fabrikanten.

Der Spaziergang führt in die Räumlichkeiten eines Vereins, der in Deutschland Musikgeschichte geschrieben hat. Immerhin handelt es sich bei dem Hot-Club Iserlohn um den ältesten Jazz-Club Deutschlands. Seine Geschichte ist eng mit dem Quartier Südliche Innenstadt/Obere Mühle verwoben. So endet der Stadtbummel im Henkelmann. Bei einem Getränk wird Werner Geck etwas zur Geschichte des Hot-Clubs erzählen – und natürlich dürfen dazu einige Takte Musik nicht fehlen.