Familiäres Baugebiet im Norden Iserlohns

Iserlohn. (clau) Ein Neubaugebiet mit rund 34 freistehenden Einfamilienhäusern entsteht im neuen Jahr auf dem ehemaligen Sportplatz in Kalthof und will Akzente setzen.
Der Rat der Stadt Iserlohn hat in seiner Oktober-Sitzung beschlossen, mit der Firma S-Projekt Iserlohn einen Erschließungsvertrag für das Baugebiet im Bereich des Bebauungsplanes Nummer 352 „Kalthof – Am Sportplatz“ abzuschließen. Der Vertrag wurde am Dienstag, 27. Dezember, im Rathaus unterschrieben. Rund drei Millionen Euro fallen für den Kauf und die Erschließung des Grundstücks an.
34 Häuser geplant
Bis Ende 2017 soll auf dem ehemaligen Kalthofer Sportplatz ein neues familienfreundliches Wohngebiet entwickelt werden. Die Rodungsarbeiten beginnen in Bälde. Mitte des Jahres soll Baubeginn sein. Kanäle müssen gelegt werden. Aufgetragenes Erdreich muss wieder weg. Das terrassierte Gelände dagegen muss aufgeschüttet werden, so dass insgesamt ein Gefälle von 6,8 Prozent entsteht. Auf den nach Süden ausgerichteten Grundstücken sollen 34 freistehende Einfamilienhäuser und eventuell einige Doppelhaushälften entstehen. Vorgesehen ist eine anderthalbstöckige Bauweise mit Satteldach. So soll sich ein harmonisches Gesamtbild aus den Neubauten und der bereits bestehenden Nachbarschaft ergeben.
Gut leben in Kalthof
Die Nachfrage aus dem ganzen Stadtgebiet ist bereits groß. Wie auch schon in den früheren von der Stadt Iserlohn angestoßenen Neubaugebieten Rauhe Hardt, Dahlbreite und Auf der Emst wird auch in Kalthof der größte Anteil der Bauherren aus der unmittelbaren Nachbarschaft stammen. Junge Kalthofer Familien werden so am Ort gehalten. Der Ortsteil selbst mit seiner guten Infrastruktur samt Kindergärten und Schulen bleibt lebendig.
Auf gute Nachbarschaft wird dabei großer Wert gelegt. „Wir bieten schon früh Bauherren-Stammtische an“, sagt S-Projekt-Geschäftsführer Frieder Altrogge, „damit die Menschen sich bereits vor dem Einzug kennenlernen können.“
Die Container werden in Zukunft auf der städtischen Fläche an der Werkstraße in Nähe des Basketballfeldes und auf dem Parkplatz am Sportplatz stehen. Dort im Bereich des neuen Sportplatzes wird das Osterfeuer seinen neuen Platz haben.
Grünes „Auf der Emst“
Gute Nachbarschaft gilt auch im Baugebiet „Auf der Emst“. Da will S-Projekt nun die Bürgerinitiative über die Planungen für die Außenanlagen informieren. Das Wäldchen soll bespielbar umgestaltet werden. Auch ein Workshop mit den Kindern selbst ist geplant. Die Alt-Anwohner sollen beteiligt werden, damit die Qualität der Grünflächen im gesamten Dröscheder Feld verbessert wird.

Einen öffentlichen Informations-Abend zum Thema gibt es am Mittwoch, 25. Januar 2017, um 19 Uhr in der Gaststätte Potthoff an der Kampstraße 113.