Familienfreundlicher Wohnraum in Iserlohn

Iserlohn. Rund acht Millionen Euro will die Iserlohner gemeinnützige Wohnungsgesellschaft (IGW) auf dem großzügigen Grundstück zwischen der Rahmenstraße und der Kluse verbauen. Wo zuletzt die Mönnig-Druckerei und die Eisenwarenhandlung Haacke zuhause waren, sollen 34 Mieteinheiten entstehen. Bei dem stadtbildprägenden Projekt handelt es sich nicht nur um einen einfachen Neubau, sondern um „ein Stück Stadtsanierung“ – so der Architekt Norbert Post. Interessenten gäbe es schon für mehr als die Hälfte der Wohnungen. Einziehen werden sie voraussichtlich erst Mitte 2016.

Ungewöhnlich: Wer hier wohnen will, hat ein Mitspracherecht. Ihre Wünsche und Vorstellungen konnten die Interessenten schon auf verschiedenen Versammlungen formulieren. Entstehen sollen unter anderem barrierearme Etagenwohnungen zwischen 50 und 118 Quadratmetern. Ein Bauteil mit 12 Einheiten ist an der Kluse geplant, ein fünfgeschossiger Baukörper mit 22 Wohneinheiten und Tiefgarage an der Rahmenstraße. Alle Wohnungen werden über einen Balkon oder eine Terrasse verfügen und per Aufzug erreichbar sein.

Seniorengerecht, familienfreundlich in einer stabilen Nachbarschaft mit reichlich Begegnungsflächen, energie-effizient, stadtnah und doch mit guter Verkehrsanbindung – all das macht das Konzept aus, das die IGW in Bahnhofnähe verwirklichen wird.