Fünf Denkmäler gewähren Einblicke

(Foto: Asio Otus)

Iserlohn. Der bundesweite Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr zum 25. Mal statt. Er ist der deutsche Beitrag zu den „European Heritage Days“ unter der Schirmherrschaft des Europarates. Für Iserlohn haben Heike Berlinski und Melissa Schallmay von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt und weitere Denkmalpfleger ein Programm zusammengestellt, das die unterschiedlichen Seiten des Denkmalschutzes aufzeigen soll.
Folgende fünf Denkmäler öffnen am 9. September in Iserlohn ihre Pforten.

Burgarchiv

Das ehemalige, ursprünglich neben dem Stadttor in die Stadtmauer gebaute Burgmannshaus diente vormals als Lateinschule, Stadtgefängnis und Kindergarten. Seit 1978 beherbergt es das Archiv des Evangelischen Gemeindeverbandes und die Varnhagensche Bibliothek. Von 11.30 bis 16 Uhr ist das Burgarchiv geöffnet. Es gibt Führungen und einen Büchermarkt.

Oberste Stadtkirche

Die Oberste Stadtkirche am Bilstein entstand wohl mit der Stadterweiterung zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Die Kirche besitzt seit 1972 als fünfte Orgel in ihrer Geschichte eine große Schuke-Orgel. Der Altar­aufsatz ist ein herausragendes Beispiel gotischer Schnitzkunst. Führungen durch die Kirche gibt es um 12.30 und 15 Uhr.

Bismarckturm

Der 1914 auf der Seilerkuppe zu Ehren von Otto von Bis­marck errichtete Turm ist von 13 und 17 Uhr geöffnet. Führungen gibt es nach Bedarf, Kaffee, Kuchen und Suppe sowie Getränke zugunsten des Aktionskreises Pater Beda für Entwicklungsarbeit.

Fachwerkhaus

Das Fachwerkhaus von 1791 an der Hagener Straße 92 wurde vor Kurzem saniert. Führungen finden um 12 und um 14 Uhr statt.

„Mauerhaus“

Das „Haus der kleinen Leute“ am Südengraben 28, das sogenannte Mauerhaus, wurde vermutlich auf einem zum Teil abgetragenen Wehrturm der ehemaligen Stadtmauer um 1764 errichtet und wird zurzeit restauriert. Es ist von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Mitglieder des Vereins „Iserlohn-Denkmal“ bieten Führungen an. Eine Fotodokumentation zeigt die einzelnen Sanierungsschritte. Es sind Handwerker vor Ort und es gibt eine hausgemachte Kaffee- und Kuchentafel.

Näheres unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.