Fünf ERGI-Spielerinnen bei der WM in Brasilien

Iserlohn/Recife. (tg) Fußball-WM 2014, Olympia 2016 – Brasilien ist derzeit das angesagteste Ziel unter Sportlern. So auch für die deutschen Rollhockey-Damen, die dort – genauer: in Recife – vom 10. bis 17. November 2012 an der Weltmeisterschaft teilnehmen. Und anders als bei den Herren haben die „Adler-Damen“ realistische Medaillenchancen, denn sie gehören zu den Top-Teams weltweit. Das nicht zuletzt wegendes deutschen Meisters ERG Iserlohn, von dem mit Maren Wichardt, Laura La Rocca, Franziska Neubert, Britta Schulte und Torfrau Carolin Reinert gleich fünf Spielerinnen den Adlerdress tragen.

Entsprechend selbstbewusst formuliert dann auch Bundestrainer Quim Puigvert sein WM-Ziel 2012, nachdem es vor zwei Jahren in Japan nur zu Platz fünf gereicht hatte: „Wir wollen um den Titel mitspielen!“ Die größte Konkurrenz lauert dabei bei den üblichen Verdächtigen aus Spanien und Portugal, aber auch die Südamerika-Teams aus Chile und Kolumbien zählen zum Kreis der Titelanwärter. „Aber ich sehe uns mit denen durchaus auf Augenhöhe und an guten Tagen können wir jeden schlagen“, glaubt Puigvert.

Welche Rolle indes Titelverteidiger Argentinien spielen wird, ist die große Frage. In der Vorbereitung beim „Copa de las Naciones“ in Santiago de Chile ging der amtierende Weltmeister jedenfalls mit 0:5 gegen die Chileninnen unter.

Der Weg in die Medaillenränge führt die deutschen Rollhockey-Damen in der Gruppe zunächst über Japan (Sonntag, 19 Uhr Ortszeit), Indien (Mo., 12 Uhr) und Kolumbien (Di., 15 Uhr).