Fünf Vorträge beleuchten die Stadtgeschichte

Jochen Köhnke (l.), Leiter des Ressorts Kultur, Migration und Teilhabe, und Stadtarchivar Rico Quaschny stellten das neue Programm vor, das fünf Vorträge zur Iserlohner Geschichte präsentiert. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. Plakate und Faltblätter informieren über das Vortragsprogramm des Stadtarchivs Iserlohn und der Volkshochschule Iserlohn im zweiten Halbjahr. Fünf stadtgeschichtliche Vorträge werden jeweils dienstags um 18.30 Uhr in den Räumen des Stadtarchivs am Theodor-Heuss-Ring 5 gehalten.

„Iserlohn im Spiegel der Sowjetunion“ lautet der Vortrag von Dr. Alexander Friedman am 18. September. Um „150 Jahre Dechenhöhle – Geschichte und Tourismus“ geht es im Vortrag von Dr. Stefan Niggemann am 23. Oktober. Über „1968/69 in Iserlohn und die Folgen“ informiert der Vortrag von Dr. Walter Wehner am 13. November.

„Dröschede, Genna und Letmathe – Die Vielfältigkeit der Namenlandschaft rund um Iserlohn“ stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Kirstin Casemir am 27. November.
Am 11. Dezember beleuchtet Götz Bettge in seinem Vortrag „Die Iserlohner Kommerzienräte“.
Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.