Für den Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke

Iserlohn. (Red./as) Mit einer Resolution an die Bundesregierung möchte sich die Iserlohner SPD für den Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke stark machen. Die Resolution soll nach dem Wunsch der Sozialdemokraten in der Ratssitzung am 19. Juli 2011 auf den Weg gebracht werden.

In seinem Antrag fordert Michael Scheffler im Namen der Iserlohner Sozialdemokraten „die Bundesregierung – insbesondere den Bundesminister für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung – auf, am im Bundesverkehrswegeplan Schiene enthaltenen Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke festzuhalten“.

Der Ausbau wurde im vergangenen Herbst von Bundesminister Ramsauer abgesetzt und eine Finanzierung durch den Bund ausgeschlossen.

Doch der Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke ist nach Auffassung der Sozialdemokraten eine Investition in die Zukunft. Der Ausbau bringt, so Scheffler, Verbesserungen für den Personen- und Güterverkehr auf der Schiene. Für die Anwohner an der Strecke könnten die Belastungen reduziert werden. Für die Wirtschaft ist die Ruhr-Sieg-Strecke eine wichtige Verbindung zum westlichen Ruhrgebiet, zum Frankfurter Raum und sogar bis nach Italien.

Michael Scheffler zitiert Prognosen, wonach der Lkw-Verkehr in den kommenden Jahren um bis zu 60 Prozent zunehmen soll. Die Kapazität der A 45 ist aber schon heute ausgeschöpft. „Daher besteht ein ökologisches Interesse daran, dass deutlich mehr Güter auf der Schiene transportiert werden können“, schreibt Scheffler.