Fund-Fahrräder unterm virtuellen Hammer

Markus Falk vom städtischen Fundbüro in Hemer bringt dutzende Fahrräder unter den Online-Hammer. (Foto: Stadt Hemer)
Markus Falk vom städtischen Fundbüro in Hemer bringt dutzende Fahrräder unter den Online-Hammer. (Foto: Stadt Hemer)

Hemer. „Große Gegenstände wie ein Fahrrad? Die kann man doch nicht verlieren“, meinen sicherlich nicht wenige Menschen. Die meisten werden nicht glauben, dass diese zudem nicht vermisst werden. Markus Falk, bei der Stadt Hemer zuständig für Fundsachen, kann das Gegenteil belegen. Dutzende Drahtesel sorgen in zwei Kellerräumen für niederländische Bahnhofsverhältnisse.

Aber auch andere Fundsachen sollen in Kürze unter den Online-Hammer kommen. Die Versteigerungsvorschau ist jetzt unter www.fundus.eu zu sehen. Die Auktion beginnt am Donnerstag, 4. Juli 2013, unter www.sonderauktionen.net.

Nach einer kurzen kostenlosen Anmeldung bei letztgenannter Adresse (keine Angabe von Kreditkartennummer oder Bankverbindung nötig!) kann es losgehen:

Nach dem sogenannten Count Down Prinzip fallen die Preise im Angebotszeitraum in regelmäßigen Abständen in Cent-Schritten von einem hohen Startpreis bis auf einen Euro. Man kann jederzeit zum aktuell angezeigten Kaufpreis zuschlagen und damit die Auktion beenden. Erscheint einem der aktuelle Kaufpreis noch zu hoch, gibt man alternativ ein niedrigeres Gebot ab. Der jeweils Höchstbietende erhält den Zuschlag beim Erreichen des Kaufpreises.