Ganze Vielfalt des Rock: Barendorf-Programm besser denn je

Thomas Herr (2.v.r.) vom Veranstalter „Herr Event“ kann wieder lachen: Der Rocksommer in Barendorf ist gerettet. Dazu tragen Musiker und Künstler genauso bei wie zahlreiche Sponsoren

Thomas Herr (2.v.r.) vom Veranstalter „Herr Event“ kann wieder lachen: Der Rocksommer in Barendorf ist gerettet. Dazu tragen Musiker und Künstler genauso bei wie zahlreiche Sponsoren, das Kulturbüro vertreten durch JoJo Jostmann (3.v.l.) und Museumsleiter

Iserlohn. (clau) Es hing am buchstäblich seidenen Faden, aber nun konnte der Rocksommer in Barendorf doch noch gerettet werden. „Es wird in seine 24. Saison sogar mit dem besten Programm an den Start gehen, das wir den letzten Jahren hatten“, verkündet Organisator Thomas Herr erleichtert.
Schlechtes Wetter, zuletzt weniger Besucher, abgesprungene Sponsoren – für das Rock-Spektakel sah es lange ganz schlecht aus. Rentabel war es nicht mehr. Die eigentlich schon für den Mai angekündigten Konzert-Termine verstrichen lautlos.
Doch die Fürsprache von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der das Festival als Gewinn für die Region wertet, das erneute Einspringen der Firma Gaslock als Sponsor und dann die großzügige Spende eines Iserlohner Industriellen, der dafür nicht öffentlich gefeiert werden will, brachte die kaum noch erhoffte Wende. Damit ist die Finanzierung sichergestellt.
„Die verpassten Konzert-Termine hängen wir nun im August dran“, so Thomas Herr.
Die ganze Vielfalt des Rock erleben
Los geht es am Samstag, 10. Juni, mit dem ersten Barendorfer Keltic-Festival. Es treten auf die „58th Scottish Volunteers“, die Band „Irish Maiden“ und die aus Österreich und Schottland anreisende Formation „Celtica“.
Noch eine Premiere steht am Samstag, 1. Juli, an beim ersten Barendorfer Hard-Rock und Metal-Festival. Zu erleben sind dann die „Guns N’Roses“-Tribute-Band „Hollywood Rose“ und die italienische „Metallica“-Tribute-Band „Sad“.
Immer wieder lockt er die Massen ins Barendorf: Am Samstag, 12. August, kommt Robbi William alias Mario Nowack mit der Coverband „Supreme“, um das Fachwerk am Baarbach zu rocken.
Dem englischen Rock- und Blues-Gitarristen und Sänger Eric Capton ist der Abend am Samstag, 19. August, gewidmet. „Eric, where is Layla?“ heißt das Programm der Unnaer Formation „Voices of town“.
Den „Deckel drauf“ macht am Samstag, 26. August, die Iserlohner Band „Virgin“ mit dem Spirit und Sound der 70er Jahre unter dem Motto „Hippies are back“.

Einlass ist jeweils ab 18 Uhr. Die Vorbands spielen ab 19 Uhr, der Hauptact ab 21 Uhr.
Die Saisonkarte kostet 12,50 Euro für alle Konzerte (Abendkasse: 15 Euro). Tagesticket gibt es für 8,50 Euro zuzüglich VVK-Gebühr im Vorverkauf (Abenkasse: 10 Euro).
Der Vorverkauf hat begonnen. Karten gibt es unter anderem beim Wochenkurier Iserlohn in der Karlstraße 22.