Gefahr von Rechts: Was ist zu tun?

Vertreter des Integrationsrats werben für die Infoveranstaltung im Ratssaal: Sie wollen etwas tun gegen die Gefahr von Rechts. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. Vor dem Hintergrund der rechtsterroristisch motivierten Morde in der Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen Jahren hat der Integrationsrat der Stadt Iserlohn das Thema „Gefahr von Rechts und was dagegen getan werden kann“ aufgegriffen. Er lädt alle Interessierten, nicht zuletzt auch Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem Thema Rassismus auseinander setzen möchten, am Donnerstag, 24. Mai 2012, um 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion in den Ratssaal des Rathauses am Schillerplatz ein.

Referent ist Dieter Frohloff vom Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen. Schwerpunkt seiner Arbeit bei der Gewaltakademie Villigst ist die Beratung zum Thema Rechtsextremismus sowie Aus- und Fortbildungen zu diesem Thema im Beratungsnetzwerk Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg. Unterstützt wird er von Werner Rost von der Polizei Iserlohn, der als Verbindungsbeamter zu muslimischen Vereinen und Verbänden im heimischen Raum fungiert. Moderieren wird die Veranstaltung der Vorsitzende des Integrationsrates Ercan Atay. Der Eintritt ist frei.