Gegen die Haie mit 1,92 Meter Energie

Iserlohn. (Red./ab) Zum zweiten Heimspiel der neuen Saison treten am Sonntag, 23. September 2012, die Kölner Haie am Seilersee an. Das Team von Roosters-Trainer Doug Mason will gegen die Haie den zweiten Saisonsieg einfahren. Die Roosters müssen in jedem Fall auf Stürmer Thomas Holzmann verzichten. Er ist wegen eines Kniechecks für drei Spiele gesperrt.

Einfach wird die Aufgabe gegen die Haie auf keinen Fall. Ex-Bundestrainer und Haie-Coach Uwe Krupp will die Haie zum 40-jährigen Jubiläum nämlich zum Titel führen. Die letzte Meisterschaft der Haie liegt nun schon zehn Jahre zurück. Dementsprechend groß ist die Erwartungshaltung bei den Rheinländern. Erstes Bully in der Eissporthalle am Seilersee ist am Sonntag um 16.30 Uhr.

Nach dem durchwachsenen Start in die Eishockey-Saison haben sich die Iserlohn Roosters noch einmal verstärkt. Am Mittwoch haben sie nach dem 30-jährigen Colin Stuart ihren vorerst letzten Neuzugang für die laufende Saison verpflichten können. Vom AHL-Club Syracuse Crunch wechselt der 32 Jahre alte Kanadier Mark Bell an den Seilersee. Er unterzeichnete einen Vertrag bis zum Ende der Spielzeit. Mit Bell setzen die Roosters auf Erfahrung.

„Mark Bell kann im Sturm auf allen Positionen spielen und Tore schießen. Er wird ebenfalls dazu beitragen, das hart arbeitende Element, das uns so wichtig ist, zu stärken“, betont Manager Karsten Mende. „Die Spielertransfers der vergangenen Tage wären für uns noch vor 14 Tagen unmöglich gewesen. Der Lockout in der NHL hat neben positiven wirtschaftlichen Entwicklungen bei uns dazu beigetragen, diese Transfers möglich zu machen“, so Mende weiter.

Neun Spieler aus dem Ausland

„Wir haben insgeheim darauf spekuliert, dass Spieler dieser Qualität zu diesem Zeitpunkt auf den Markt kommen werden. Mit dieser Einschätzung hatten wir Recht und können jetzt, nach weiteren guten Sponsoringabschlüssen und dank der am Wochenende zugesagten Unterstützung unserer Gesellschafter, die Mannschaft qualitativ und quantitativ stärken“, so Wolfgang Brück, Clubchef der Sauerländer. Nach dieser Personalentscheidung haben die Roosters neun Spieler aus dem Ausland unter Vertrag und nutzen damit das pro Spiel einsatzberechtigte Kontingent aus. Die Verpflichtung eines weiteren Spielers ist derzeit nicht geplant, der Markt allerdings wird für den Verletzungsfall weiterhin sondiert.

In welcher Formation Mark Bell bei seinen ersten Spielen zum Einsatz kommen wird, hat Cheftrainer Doug Mason noch nicht entschieden. „Er ist groß, kräftig, hat Erfahrung in Europa gesammelt und muss sich selbstverständlich auch an unsere DEL gewöhnen und seinen Rhythmus finden. Schon aufgrund seiner Körpergröße von 1,92 Meter und seiner Durchsetzungskraft wird er uns allerdings schnell weiterhelfen“, so Mason.

Schon in der ersten Saison auf NHL-Eis

Bell wurde vor 32 Jahren in St. Paul, in der kanadischen Provinz Ontario, geboren und begann seine Karriere bei den Ottawa 67s in der Nachwuchsliga OHL. Nach seiner Teilnahme an der U20-Weltmeisterschaft in Schweden unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag bei seinem Draftclub, den Chicago Blackhawks. Schon in seiner ersten Saison, die Bell maßgeblich in der AHL in Norfolk verbrachte, stand er in Chicago auf NHL-Eis.

Schon eine Saison später gehörte er vier Jahre lang fest zum Kader der Blackhawks. 2007 wechselte er zu den San Jose Sharks. Ein Autounfall veränderte Bells Leben und seine Karriere. So kam er über weitere Stationen in Toronto und Hartfort ins Schweizer Kloten. In der vergangenen Saison kehrte er nach Nordamerika zurück. Die Anaheim Ducks nahmen ihn unter Vertrag und beriefen Bell für zwei Perioden sogar in den NHL-Kader. Den Rest des Jahres verbrachte er beim AHL-Farmteam aus Syracuse, bevor er sich jetzt für ein erneutes Engagement in Europa bei den Iserlohn Roosters in der DEL entschied.