Hemer. Draußen schneit es, doch die Fahrzeuge der Feuerwache stehen auf dem Hof. Die Fahrzeughalle der Wache ist hell erleuchtet. In der Halle: zwei nagelneue Rettungswagen, die Bürgermeister Michael Heilmann an die Feuerwehr übergeben kann. 320.000 Euro haben die beiden Fahrzeuge zusammen gekostet.

Das Geld ist gut investiert, geht es doch schließlich darum, Menschenleben zu retten. Heilmann dankt den Vertretern der Politik für die notwendigen Entscheidungen, die vor einer solchen Anschaffung zu treffen waren.

Ein ganz besonderer Dank geht an Peter Böckelmann von der Technikabteilung der Feuerwehr sowie an Reiner Pfotenhauer vom Fachdienst Revision, die sich gemeinsam um die Ausschreibung der Fahrzeuge gekümmert haben. „Ein umfangreiches Verfahren, mit gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibungen und Lieferzeiten von ein bis zwei Jahren geht endlich zu Ende“, resümiert der Bürgermeister und weiß auch einige Details der neuen Fahrzeuge aufzuzählen.

Die Rettungswagen sind von der Firma Wietmarschen Ambulanz Service auf einem 163 PS starken Mercedes Benz Sprinter aufgebaut worden. Sie verfügen über ein Tragen-Einzug-System, um die Rettungskräfte beim Einladen der Partienten zu entlasten. Außerdem wurde ein so genannter Panikknopf verbaut, mit dem sich das Fahrzeug von innen schnell verriegeln lässt, um sich vor leider immer wieder vorkommenden Attacken von außen zu schützen.

„Ich habe keinerlei Verständnis für Pöbeleien oder Angriffe gegen beziehungsweise auf Einsatzkräfte“, sagt der Bürgermeister. Er ist empört über die Notwendigkeit eines solchen Knopfes.

Anschließend können die Fahrzeuge dem Leiter der Feuerwehr Hemer, Markus Heuel, übergeben werden. Dieser macht in seinen Worten deutlich, warum eine Neuanschaffung dringend erforderlich war. „Unsere beiden alten Rettungswagen waren aus den Jahren 2008 und 2009, haben zusammen mehr als 600.000 Kilometer auf der Uhr und sind über 48.700 Einsätze gefahren. Kurz gesagt, die Autos sind am Ende“, so Heuel.

Automatikgetriebe, Navigationssystem, verbesserte Federung, Beklebung im neuen Design der Feuerwehr Hemer mit reflektierenden Streifen auf dem Heck und leistungsstarkem LED-Blaulicht gehören außerdem zur Ausstattung der Fahrzeuge.
Mittlerweile sind die neuen Wagen auf den Straßen der Stadt unterwegs. Sie werden mehr als 35.000 Einwohnern und bei Unterstützungseinsätzen auch Menschen in den Nachbarstädten gute Dienste leisten. Und Leben retten.