Gemütliches Weihnachtsdorf

Bereits zum siebten Mal heißt es „Hemeraner Weihnacht“ in der Innenstadt. Der Startschuss fällt am Freitag, 3. Dezember, um 15 Uhr.(Foto: Stadt Hemer)

Hemer. Drei Tage lang heißt es wieder „Hemeraner Weihnacht“ in der Innenstadt. „Wir bieten unseren Weihnachtsmarkt in dieser Form seit 2004 im Zentrum Hemers an“, freut sich Bürgermeister Michal Esken. So bilden auch in diesem Jahr wieder Holzhütten ein gemütliches und stilvolles Weihnachtsdorf.

Hinzu kommen 35 weitere, abwechslungsreiche Verkaufsstände. Auch den beliebten Weihnachtszirkus, der im Vorjahr erfolgreich Premiere feierte, wird es wieder geben. So wird von Freitag, 3. Dezember, bis Sonntag, 5. Dezember, ein rundum familienfreundliches und weihnachtliches Programm geboten.

Hemers Bürgermeister Michael Esken eröffnet den Weihnachtsmarkt am 3. Dezember um 15 Uhr und gibt damit dann den Startschuss für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm auf dem „Neuen Markt“. Der Abend gehört der Cover-Rockband „Grovejet“, zuvor wird der traditionelle Lichterumzug für Kinder angeboten. Treffpunkt dafür ist um 17 Uhr die Bühne am „Neuen Markt“. Am Samstag, 4. Dezember, beginnt der Weihnachtsmarkt um 10 Uhr, das Bühnenprogramm startet um 12 Uhr. Am Abend bieten „stilfrei & friends“ ein „Weihnachtsspezial unplugged“.

Am Sonntag (5. Dezember) beginnt die „Hemeraner Weihnacht“ um 11 Uhr. Bis 17 Uhr fährt wieder ein Weihnachtsexpress – ein Kinderdampfzug – durch die Innenstadt. Apropos Innenstadt: Von 13 bis 18 Uhr lädt der Hemeraner Einzelhandel zum „verkaufsoffenen Sonntag“ ein.

„Weihnachten geht weiter“ heißt es am Abend um 18.15 Uhr, wenn ein „christlicher Abschluss“ den Weihnachtsmarkt beendet. Das komplette Programm ist auf der Internetseite der Stadt Hemer veröffentlicht. Möglich gemacht wird die „Hemeraner Weihnacht“ durch die Stadtwerke Iserlohn, die die Holzhackschnitzel, die den Boden des Weihnachtsdorfes bedecken, zur Verfügung stellen, durch die Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden, durch den Verkehrsverein Hemer und die Wirtschaftsinitiative sowie durch die Wohnungsbaugenossenschaft Hemer.