Genuss Pur: Sieben Wirte zaubern Gaumenkitzelei

„Genuss Pur“ heißt es zwar erst Anfang August auf dem Iserlohner Marktplatz. Aber die Wirte lassen nichts anbrennen. Zusammen mit Organisator Sven Wiedemeyer von der Firma „Live Project“ (r.) lüften sie jetzt schon die ersten Geheimnisse ihrer Koch-Pläne.

„Genuss Pur“ heißt es zwar erst Anfang August auf dem Iserlohner Marktplatz. Aber die Wirte lassen nichts anbrennen. Zusammen mit Organisator Sven Wiedemeyer von der Firma „Live Project“ (r.) lüften sie jetzt schon die ersten Geheimnisse ihrer Koch-Pläne.

Iserlohn. (clau) Die Iserlohner Gastro-Welt heizt die Öfen an für das kulinarische Fest „Genuss Pur“. Das Flaggschiff der „Iserlohner Sommernächte“ findet vom 3. bis 6. August jeweils ab 11 Uhr auf dem Marktplatz statt. Sieben Wirte nehmen teil und gewähren schon einen ersten Einblick in das, was da bald brodeln, brutzeln und schmoren soll.

Jetzt aber los
„Es hat in diesem Jahr aufgrund der schwierigen städtischen Haushaltslage lange gedauert, bis klar war, ob es die Sommernächte wieder geben wird“, daran erinnerte Sven Wiedemeyer von der Firma „Live Project“. „Erst Ende April bekamen wir grünes Licht von der Politik und die Zusage für eine Erhöhung der Zuschüsse. Jetzt werden wir innerhalb von nur zwei Monaten das stemmen, wofür wir sonst mindestens sechs Monate benötigen.“
Die Wirte jedenfalls lassen da nichts anbrennen und ziehen mit. Für besondere Eis-Genüsse sorgt das Eiscafé San Remo. Andreas Firle mixt seine berühmten Cocktails und bei Kessler perlt der Sekt. Gaumenschmaus für jeden Geldbeutel versprechen die sieben beteiligten Gastronome. In ihren Pfannen und Töpfen wollen sie frische, leckere Angebote schon ab 3,50 Euro zaubern. Es soll für jeden etwas dabei sein bis hin zum exklusiven Gaumenkitzel.
„Der Aufwand ist riesig“, gibt Frederec Neuhaus vom „Romantik Hotel Neuhaus“ zu bedenken. „Wir brauchen drei Bomben-Tage, um auch nur mit einer schwarzen Null aus der Veranstaltung rauszukommen. Das Wetter-Risiko ist enorm. Die Preise müssten gemessen am Wareneinkauf um rund 35 Prozent höher liegen. Und warum machen wir trotzdem mit? – Um Werbung zu machen für Iserlohn, um unsere Stadt zu stärken.“
Gaumenkitzel aller Art
Hier nur ein kleiner Vorgeschmack: „Koch am Markt“ als die gute Seele am Platz, da sind sich alle Genuss-Pur-Gastronome einig, tischt seinen legendären Sauerbraten und den kultigen Iserlohn-Burger auf. Das „El Alma“ serviert Schweinekieferbäckchen und Ziegenkäse mit karamelisiertem Apfel. Das Neuhaus-Team richtet irisches Rinderfilet, Omis Stielmus und den hauseigenen Julius-Burger an. Das Forsthaus Löhen hat Iserlohner Thomas-Senfsuppe, Sauerländer Sushi, Potthucke mit Räucherlachs und ein Wildgericht auf dem Herd. Neu dabei ist das Hagener Restaurant „Enotria“. Es bietet italienische Genüsse: Parmaschinken mit Melone und toskanisches schwarzes Huhn mit Orangen-Soße. Das „El Toro“ setzt auf Gulasch, Steaks und Cevapcici.
Und das „El Ambiente“? – Nun, man wird es sehen. Spätestens, wenn bei „Genuss Pur“ endlich die Deckel von den Töpfen genommen werden.