Glänzend kombiniert: Iserlohner Autosalon 2013

Iserlohn. (clau) Um Chrom, um Lack und um PS wird sich am Sonntag, 5. Mai 2013, von 11 bis 18 Uhr beim 36. Iserlohner Autosalon in der Innenstadt alles drehen.

„PS“ kommt von „P(-ferde-)S(-tärke)“. Das wurde eindrucksvoll beim Pressetermin demonstriert. (Foto: Claudia Eckhoff)

Bei angekündigtem Idealwetter von trockenen, frühlingshaften 20 Grad können die Waldstädter in aller Ruhe die aufgereihten Fahrzeuge bestaunen, bewundern und betasten.

„Wir waren schon innerhalb von wenigen Tagen ausgebucht. Alle, die im letzten Jahr mitgemacht haben, sind auch jetzt wieder dabei“, freut sich Beate Evers von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung über die schon sprichwörtliche Treue der örtlichen Händler zum Iserlohner Autosalon.

21 Händler, über 30 Marken

In diesem Jahr nehmen 21 Autohäuser teil, die insgesamt über 30 verschiedene Marken und noch viel mehr Modelle auffahren werden.

„Wir hätten auf einen Fingerschnipp noch vier weitere Händler – sogar aus Menden – haben können“, so Beate Evers. „Aber der Platz ist begrenzt. Wir können nicht alles zustellen.“

Was es zu sehen gibt? Die Ausstellerliste liest sich wie das Who-is-Who der Automobilbranche: Opel, Chevrolet, Kia, Suzuki, Daihatsu, BMW, Mini, Fiat, Nissan, Mercedes, Honda, Volvo. Landrover, Volkswagen, Toyota, Audi, Citroen, Mazda, Jaguar, Hyundai, Ford, Skoda, Renault, Dacia – wen wundert es da, dass kein Händler fehlen will?

Was sie im Einzelnen im Gepäck haben beziehungsweise vorrollen werden, verraten sie nicht gern im Vorfeld. Ein wenig Überraschung darf sein.

Auch wer sich für Zweiräder interessiert oder mit dem Gedanken spielt, sich mal eine waschechte Stretchlimousine oder einen Hummer zu mieten, kommt auf seine Kosten.

Allgemeine Tipps und Ratschläge finden die Automobilisten – und solche, die es erst noch werden möchten – beim Autohilfsclub Sauerland, der seinen Stand in der Turmstraße aufbaut.

Bewährtes bleibt

Ab 8 Uhr morgens werden die Fahrzeuge in der Innenstadt postiert. Die Parkhäuser öffnen ab 9 Uhr.

Die Stellplätze der Händler auf dem Alten Rathausplatz, dem Marktplatz und dem Schillerplatz sind die gleichen wie in der Vergangenheit. Wer „seine“ Marke sucht, weiß also, wo er sie findet. Orientierung bietet darüber hinaus der handliche Lageplan, der allerorten ausliegen wird. Was sich bewährt hat, bleibt: Auf Musik und Rahmenprogramm wird zugunsten einer ruhigen Schau- und Gesprächsatmosphäre verzichtet. Hier und heute geht es konzentriert ums Auto und alles, was dazu gehört.

Verkaufsoffener Sonntag

Aber nicht nur: Von 13 bis 18 Uhr haben auch die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Der Iserlohnern Einzelhandel präsentiert sich an diesem ersten von insgesamt vier verkaufsoffenen Sonntagen in all seiner Vielfalt. Fünf Stunden lang lässt sich geruhsam gucken, probieren, flanieren, schmausen und shoppen.

„Wir rechnen mit einem breiten Besucherstrom. Der Autosalon war immer erfolgreich und hat stets Sogwirkung auch über die Stadtgrenzen hinaus entfaltet“, sagt Thomas Junge von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung.

Und Werner Luck vom City Management ergänzt: „Unter Wirtschaftsförderungsaspekten ist der Autosalon eine super Veranstaltung und eine hervorragende Zusammenführung von Auto-Handel und Einzelhändlern. Die Geschäfte machen mit, natürlich. Dabei geht es schon allein ums Dabeisein, ums sich Präsentieren.“

Waghalsig: Echte PS

Der Autosalon 2013 wird erfolgreich werden wie seine 35 Vorgänger. Darin sind die Organisatoren sich einig. Dass sie es ernst damit meinen, zeigt die Tatsache, dass sie schon im Vorfeld keine Mühen gescheut haben, um mit echten PS Werbung für die automobile Sache zu machen.

„PS“ kommt von „P(-ferde-)S(-tärke)“. Also? – Waghalsig bestiegen Beate Evers, Werner Luck und Thomas Junge für ein ungewöhnliches Presse-Foto am Seilersee echte Pferderücken. Ausgestattet mit Plakaten, Flyern und dekorativem Lenkrad saßen sie im Sattel und – tja – hielten wohl doch ein wenig die Luft an.

„So schwierig hatte ich mir das ehrlich gesagt nicht vorgestellt“, räumte schmunzelnd Thomas Junge ein, als er nach dem erlösenden Kamera-Klick wieder heil vom durch den Presserummel nervös gemachten Vierbeiner steigen durfte…