„Good Vibrations“ im Parktheater: Ein Programm mit Strahlkraft

Das neue Programmheft zu „Good Vibrations“ geht in diesen Tagen per Post an die bestehenden Abonnenten und kann auch an den bekannten Stellen wieder mitgenommen werden. (Foto: Heiko Cordes)

Iserlohn. (hc) Mit der Frühlingssonne strahlte Theaterdirektor Johannes Josef Jostmann am vergangenen Dienstag, 10. April, um die Wette. Der Grund dafür: „Good Vibrations“.

Das neue Programm des Parktheaters wurde vorgestellt, und Jostmann und seinem Team ist es erneut gelungen, ein umfangreiches Angebot zusammenzustellen. Für jeden – wirklich jeden – ist etwas dabei. Von Musiktheater, Comedy, Kabarett, Kleinkunst über Schauspiel, Konzerte oder auch Boulevard-Theater – es gibt keinen Grund für die Iserlohnerinnen oder Iserlohner, nicht ins Parktheater zu gehen.

Schließlich wird zu einem fairen Preis Unterhaltung auf Spitzenniveau geboten – und zwar live. 74 Termin sind für die neue Spielzeit geplant, vom 9. September (Theater- und Zeitungsfest) bis zum 2. März 2020 (Martin Rütter). Dabei ist der letztgenannte Termin etwas „unorthodox“, weil er so weit in der Zukunft liegt. Doch Jostmann hat eine einfach Antwort parat: „Der Termin 2019 ist jetzt schon ausverkauft“.

Gute Auslastung

„Ausverkauft“ ist ein ganz wichtiges Stichwort für diese Spielzeit. Jochen Köhnke, Ressortleiter Kultur, Migration und Teilhabe der Stadt Iserlohn, betont: „Ich bin mir sicher, dass wir die angestrebte 80-prozentige Auslastung schaffen, vielleicht können wir sogar die 90 Prozent reißen.“

Ambitioniert, aber nicht unmöglich, die 803 Plätze, die bis auf 830 Plätze bei Topveranstaltungen ausgeweitet werden können, an allen Abenden zu füllen. Dafür sprechen drei Gründe.

Gute Gründe

Erstens: Die moderaten Preise für die Einzelveranstaltungen. „Wir bewegen uns im Bereich um die 20 Euro im Durchschnitt“, erklärt Köhnke. Das sei im Vergleich zu anderen Häusern eher wenig. Und Theaterdirektor Jostmann ergänzt: „Außerhalb des ‚Schutzraums‘ Iserlohns sind die Tickets für die Veranstaltungen einzelner Künstler teilweise um Sechsfache höher.“

Zweitens: Das starke Abo. Wer sich für eines der Abonnements entscheidet, der hat nicht nur die Sicherheit, bei den einzelnen Shows, Schauspielen oder Konzerten dabei zu sein, er genießt auch Rabatte – sowohl beim Abo gegenüber dem Einzelkauf, als auch bei dem Kauf von Einzelveranstaltungen außerhalb dieses Abos. Zehn Prozent werden abgezogen vom Normalpreis, wenn sich ein Abo-Inhaber ein weiteres Stück anschauen möchte.

Gutes Programm

Drittens: Die Programmauswahl. In nicht immer einfachen Verhandlungen hat es Jostmann geschafft, Künstlerinnen und Künstler nach Iserlohn zu lotsen, die für jeden Geschmack etwas bieten. Highlights dabei auszumachen ist fast unmöglich, weil so unterschiedliche Genres bedient werden.

Ein kleiner Geheimtipp ist aber sicherlich „Die Brücke am Fluss“. Das Musical nach dem gleichnamigen Erfolgsroman „The Bridges of Madison County“ von Robert James Waller am Samstag, 17. November, steht sinnbildlich für das Programm. Eine sehr gute Produktion, die ein besonderes Erlebnis für das Publikum bietet. Die Performance ist live, es gibt keine zweite Aufnahme. Das macht den Unterschied zu Film und Fernsehen aus. Diese „handwerklich“ anspruchsvolle Aufgabe zu lösen, ist ein Element, „das viele Leute sehen wollen“ (Jostmann). Es macht die Unterhaltung hautnah erlebbar.

Publikum erlebt mehr

Das gilt natürlich nicht nur für dieses Musical, sondern auch für viele weitere Produktionen und Auftritte. Wer Christian Ehring als Gastgeber bei „extra 3“ oder durch seine zahlreichen Auftritte bei der „heute show“ kennt, der wird sicherlich ein Unterschied erkennen. Auf der heimischen Couch wird man vor dem TV gut unterhalten – doch die Interaktion zwischen Publikum und Künstler fehlt.

Abschreckend soll all dies natürlich nicht sein. Ein Besuch im Parktheater soll vor allem eins sein: Ein schöner Abend, der Freude bereitet. Ein kleiner Tipp für Freunde des Hörgenusses: Am Dienstag, 2. Juli 2019, kommt das WDR-Funkhausorchester Köln ins Parktheater und bringt beim „Symphonic Woodstock“ Klassiker neu interpretiert auf die Bühne. „Das wird bombastisch“, so Jostmann, der nicht nur Lieder von Santana über Joe Cocker verspricht, sondern eine richtige „Fete auf der Alexanderhöhe“.

Verkaufsstart für Abonnenten

Die Abonnements können ab dem heutigen Samstag, 14. April, im Abo-Büro, Theodor-Heuss-Ring 24, telefonisch unter Tel. 02371 / 217916 oder per E-Mail kulturbuero@iserlohn.de gebucht werden. Der freie Verkauf, auch für das Kinder- und Jugendtheaterprogramm, beginnt am Samstag, 9. Juni, 10 Uhr in der Stadtinformation, bei den Vorverkaufsstellen des Parktheaters wie dem Wochenkurier Iserlohn, Karlstraße 2, oder auch online unter www.parktheater-iserlohn.de.