Große Becking-Schau in Iserlohn

Iserlohn. (Red) 75 Jahre ist Horst Becking in diesen Tagen geworden. Anlässlich dieses Ehrentages zeigt das Parktheater Iserlohn mit Unterstützung der Märkische-Bank-Stiftung die Ausstellung „Und immer noch schaut ein Wort hervor“ mit Bildern, Radierungen, Büchern und Künstlerbüchern des Hagener Malers. Die Vernissage findet am Sonntag, 19. Februar 2012, um 11.30 Uhr in der Galerie des Parktheaters statt.

„Und immer noch schaut ein Wort hervor“ - Mit einer umfassenden Werkschau unter diesem Namen ehrt das Parktheater den Maler Horst Becking anlässlich seines 75. Geburtstages. (Abb.: Horst Becking)

Spielzeit-Plakat

Horst Beckings Bild „Unter dem Regenbogen leuchtet der Zauberberg“ ziert das aktuelle Spielzeit-Plakat 2011-2012 des Parktheaters. „Das Spielzeit-Motto ,Inspiration’ hat mich auch in meinen eigenen Arbeiten intensiv begleitet und angeregt“, erzählt Horst Becking. So entstand auch das gleichnamige, großformatige Bild, das als Hauptwerk der Ausstellung erstmals zu sehen ist und – natürlich – das Wort „Inspiration“ enthält. Neben zahlreichen neuen lebensfrohen und leuchtenden Bildern und Bildserien ist auch der etwas stillere Bonhoeffer-Zyklus „Vergangenheit“ in der zweiten gemeinsamen Ausstellung im unteren Foyer des Parktheaters zu sehen. „Und immer schaut ein Wort hervor – das kann man in meinen Bildern leicht erkennen“, sagt Horst Becking von seinen Arbeiten. „Worte und Bilder gehören für mich schon lange zusammen. Was lag also näher, als dass ich beides noch enger miteinander verbinde.“

Seine zweite Leidenschaft gilt den Büchern. „Bücher mache ich seit den 60er Jahren und sie sind seitdem ein wichtiger Teil meiner Arbeit geworden. Bücher zu denen ich Bilder malte, Bilderbücher mit Gedichten, Bücher mit meinen Texten und meinen Bildern, Kataloge mit Texten zu meinen Bildern, Tagebücher und Reisebücher sind seitdem entstanden.“

Von diesen Künstler-Büchern waren bislang nur einige ausgestellt, einige befinden sich in Sammlungen von Liebhabern, die – wie Horst Becking selber – an den gebastelten, collagierten, geklebten und bemalten Kunstwerken Gefallen gefunden haben. Die zweite große Werkschau im Parktheater zeigt diese Bücher – zum Teil erstmals – in großzügigen Vitrinen.

Horst Becking bei der Arbeit. (Foto: Kulturbüro)

Umfangreicher Katalog

Anlässlich der Ausstellung im Parktheater Iserlohn erscheint der umfangreiche Katalog „Und immer noch schaut ein Wort hervor“ mit einem guten Einblick in die Bücher und Künstlerbücher von Horst Becking. „Er ist ein Mensch, der seine Mitmenschen und die Natur liebt, ein Mensch mit einem fröhlichen Herzen, der gern Gespräche führt und diskutiert und zu dessen Leben die Literatur gehört“, schreibt Karl-Heinz Müther im Vorwort des Kataloges. Und in der Tat erkennt man als Betrachter diesen besonderen und positiven Menschen in seinen, fast immer vor Farbe nur so explodierenden, Werken wieder. Seine ersten Skulpturen entstanden 2000. Zahlreiche Ausstellungen in verschiedenen Galerien im In- und Ausland wie in den Beneluxstaaten, Frankreich und New York sowie 2002 in Brügge und Belgien im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt, im Museum Baden, Solingen sowie im Oberhessischen Museum und im Osthaus-Museum Hagen belegen Beckings Erfolg. Horst Becking erhielt 1997 den Preis der internationalen Triennale für Original-Grafik, Grenchen (Schweiz) für großformatige Radierungen.

Eröffnung

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 19. Februar 2012 , um 11.30 Uhr spricht Dr. Peter Paul Ahrens, Bürgermeister der Stadt Iserlohn. Im Anschluss führt der Journalist Andreas Thiemann in die Arbeiten des Künstlers ein, der selbst anwesend sein wird.

Danach ist die Ausstellung nach Absprache mit dem Kulturbüro Iserlohn (Telefon 02371-2171819) oder jeweils zu den Vorstellungen des Parktheaters bis Freitag, 30. März 2012, zu sehen. Zusätzliche Sonderöffnungszeiten und auch Führungen durch den Künstler selbst werden unter www.parktheater-iserlohn.de veröffentlicht. Der Eintritt ist frei.